Das Brunnenheiligtum von Gutturu Caddi (oder der Heilige Brunnen von Riu di Saliu oder Riu Sabiu) ist eine aus horizontalen, isodomen Quaderschichten bestehende Struktur der Nuraghenarchitektur. Es liegt etwa 6,0 km nördlich von Guasila in der Provinz Sud Sardegna auf Sardinien und diente in der frühen Eisenzeit dem Wasserkult der Nuraghenkultur.

Der Brunnen liegt am Fuße einer Schlucht, die von steilen Hängen begrenzt wird und von dem kleinen, nur saisonal Wasser führenden Bach Riu Saliu durchflossen wird. Der Brunnen ist Teil einer Nuraghensiedlung, die die Reste eines zweiten Brunnens, einige Rundhütten und ein rechteckiges Gebäude umfasst. Der Brunnen ist im Grundriss rund (außen 4,7 m innen 3,1 m). Die Resthöhe beträgt vom Boden aus 1,32 m. Er besteht aus einer doppelt verkleideten Wand aus lokalem Sandstein, deren innerer Bereich gut erhalten ist. Vier Steinreihen des Beckens und drei T-förmige Segmente der Außenseite sind auf der Westseite sichtbar. An der direkt auf dem natürlichen Felsen gelegenen unteren Steinreihe ist es möglich, die Gründung des Beckenfundaments zu sehen.

Aufgrund des schlechten Zustands der Stätte und der illegalen Ausgrabungen ist es nicht mehr möglich, ein Treppenhaus, wie es bei anderen Gebäuden dieser Art auf der Insel vorhanden ist, nachzuweisen.

Die Architektur von Gutturu Caddi weist Analogien mit konstruktiven Lösungen wie dem Brunnen von Predio Canopoli in Perfugas, dem Brunnen in der Nuraghensiedlung vom Monte Sant’Antonio in Siligo und Santa Vittoria in Serri auf.

Siehe auch

Literatur

  • Paolo Melis: Nuraghenkultur. Carlo Delfino editore, Sassari 2003, ISBN 88-7138-276-5.
  • Jürgen E. Walkowitz: Das Megalithsyndrom. Europäische Kultplätze der Steinzeit (= Beiträge zur Ur- und Frühgeschichte Mitteleuropas. Bd. 36). Beier & Beran, Langenweißbach 2003, ISBN 3-930036-70-3.
  • Maud Webster: Water-temples of Sardinia: Identification, inventory and interpretation. Universität Uppsala 2014, PDF.


Koordinaten: 39° 37′ 10,9″ N, 9° 2′ 29,2″ O

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.