Guntarith (auch Gontharis; † 546 in Karthago) war ein oströmischer Militärführer vandalischer Abstammung. Er rebellierte 546 in Africa gegen die Herrschaft Kaiser Justinians.

Nach der Rückeroberung der nordafrikanischen Provinzen durch Belisar 533/34 sahen sich die Oströmer mehrfach mit maurischen und vandalischen Aufständen konfrontiert (siehe Schlacht von Babosis und Zerboule, Schlacht von Mammes und Bourgaon). Ein Jahr nach der Niederschlagung der Rebellion des Stotzas (545) setzte sich der dux Numidiae Guntarith an die Spitze des Widerstands. Mit maurischer und numidischer Unterstützung bemächtigte er sich der Provinz Africa proconsularis und ließ den kaiserlichen Statthalter Areobindus in Karthago umbringen; dessen Frau, die Kaisernichte Praejecta, wurde verschont. Ziel der Rebellen war wahrscheinlich die Sezession der Provinzen von Konstantinopel und die Restauration einer unabhängigen (vandalischen) Königsherrschaft. Als Guntarith zur Festigung seines Regimes mit Säuberungsaktionen und Massenhinrichtungen begann, veranlasste der strategos Artabanes, vermutlich mit Billigung des praefectus praetorio Athanasius, fünf Wochen nach Ausbruch der Rebellion bei einem Gelage die Ermordung des Usurpators. Sein maurischer Unterstützer Johannes wurde in Konstantinopel hingerichtet.

Quellen

  • Gorippus, Iohannis IV, 364f.
  • Marcellinus Comes, Chronicon, Additamentum a. 547, 6 (hier online)
  • Prokopios von Caesarea, Bellum Vandalicum XXVI, 8, 9

Literatur

  • Thomas Gärtner: Untersuchungen zur Gestaltung und zum historischen Stoff der „Johannis“ Coripps (= Untersuchungen zur antiken Literatur und Geschichte. Bd. 90). De Gruyter, Berlin u. a. 2008, ISBN 978-3-11-020107-9.
  • John Robert Martindale: Guntharis 2. In: The Prosopography of the Later Roman Empire (PLRE). Band 3A, Cambridge University Press, Cambridge 1992, ISBN 0-521-20160-8, S. 574–575.
  • Berthold Rubin: Das Zeitalter Iustinians. Band 2. Herausgegeben von Carmelo Capizzi. de Gruyter, Berlin u. a. 1995, ISBN 3-11-003411-5, S. 47–49.

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.