Guaycurú ist eine Sammelbezeichnung für eine Gruppe eng verwandter indigener Völker, die heute auf dem Territorium der südamerikanischen Staaten Argentinien und Paraguay leben. Die Bezeichnung stammt aus dem Guaraní, da Sprecher dieser Sprache damit ihre Hauptkonkurrenten in ihrem Siedlungsgebiet bezeichneten.

Die beiden größten Gruppen der Guaycurú-Familie sind die Toba und die Mocovíes. Man schätzt die Anzahl insgesamt auf etwa 100.000, genaue Daten dazu gibt es nur für Argentinien, wo 12.345 Mocovíes, 3.948 Pilagá und 62.047 Toba leben[1]. Die Gruppe der Guachi gilt seit 1870 als verschollen.

Die Guaycurú stammen ursprünglich aus Patagonien und Feuerland und gehören zu der Volksgruppe Pampeano-Patagónico, sie sind daher u. a. mit den Het und Tehuelche verwandt. Sie wanderten vermutlich zwischen dem 13. und 16. Jahrhundert jedoch nach Norden und damit in ihr heutiges Siedlungsgebiet. Dort gerieten sie in den Konflikt zu den Guaraní.

Die Lebensweise der Guaycurú ist geprägt durch Halbnomadentum. Sie waren ähnlich wie die Guaraní Jäger und Sammler, die nur im geringen Maße tropische Landwirtschaft und Viehzucht betrieben. Heute lebt ein Großteil von ihnen noch nach der traditionellen Lebensweise, fast alle beherrschen noch ihre ursprüngliche Sprache.

Siehe auch

  • Mataco-Guaicurú-Sprachen

Einzelnachweise

  1. Daten: Volkszählung 2001 des INDEC (Memento vom 6. April 2007 im Internet Archive)

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.