Die Guangala-Kultur war eine präkolumbische archäologische Kultur in Ecuador, die in die Periode regionaler Entwicklung fällt. Sie bestand zwischen dem 3. Jahrhundert v. Chr. und dem 8. Jahrhundert und zeichnet sich durch die erstmalige Verarbeitung von Kupfer aus.

Geographische Verbreitung

Hauptverbreitungsgebiet der Guangala-Kultur waren der Süden der Provinz Manabí, der Norden der Provinz Santa Elena sowie die Provinz Guayas mit Schwerpunkt zwischen den semiariden Abschnitten der Pazifikküste und den fruchtbaren Tälern der Cordillera. Chongón-Colonche. Neuerdings wurden weitere Fundstätten in der Provinz Los Ríos, im zur Küstenebene gehörenden Teil der Provinz Pichincha, im Norden von Manabí sowie in der Provinz Esmeraldas entdeckt.

Lebensweise

Die Menschen der Guangala-Kultur lebten vorwiegend von Ackerbau und Fischfang. Sie kultivierten Mais und sammelten Meeresfrüchte, weiter im Hinterland wurden Hirsche gejagt. Die Gesellschaft war bereits arbeitsteilig aufgebaut mit Fischern, Bauern, Jägern, Schmieden, Webern etc. und manche der Ansiedlungen besaßen bereits semiurbane Charakterzüge.

Steinartefakte

Die Guangala-Kultur hat zahlreiche Steingeräte hinterlassen wie beispielsweise Meißel, Schaber, Hämmer und Äxte.[1]

Keramik und Kunst

Männerkopf der Guangala-Kultur - Walters 482846

In der Keramik für den täglichen Gebrauch unterscheidet sich die Guangala-Kultur nicht wesentlich von den anderen Kulturgruppen ihrer Periode, deutlich aber in den anthropomorphen und zoomorphen Skulpturen. Einmalig ist die Qualität der Keramikgegenstände und ihre Ausführung. Zur Dekoration wurden die Farben Rot, Schwarz und Ocker verwendet (dreifarbiges Guangala).

Metallverarbeitung

Kupfer wird im Küstenbereich Ecuadors zum ersten Mal von den Menschen der Guangala-Kultur verwendet. Gegen Ende der Kulturstufe werden auch noch andere Metalle verarbeitet, beispielsweise Gold und Platin.

Einzelnachweise

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.