Die Guallas waren ein indigenes Volk, die in einem Gebiet um die heutige Stadt Cusco in Peru lebten. Laut dem spanischen Historiker Sarmiento de Gamboa waren sie eines der ersten Völker, die dieses Gebiet besiedelten. Als die Inka das Gebiet eroberten, wurden sie aus diesem vertrieben und in das Inkareich (Tawantinsuyu) eingegliedert. Wie andere durch die Inka unterworfene Völker durften die Guallas ihre Kultur und Religion unter der Inka-Herrschaft frei ausüben. Als der Conquistador Francisco Pizarro das Inkareich eroberte, schlossen sich die Guallas den Spaniern aufgrund ihrer Feindseligkeit gegenüber den Inka an.[1]

Einzelnachweise