Eingang der Grotte de Gouy

Die Grotte de Gouy (auch Grotte du Cheval – deutsch „Grotte des Pferdes“) liegt im Tal der Seine, am Fuße eines Hanges, im Gemeindegebiet von Gouy, an der Départementsstraße D6015, rund 10,0 Kilometer vom Flughafen von Rouen im Département Seine-Maritime in Frankreich. Sie ist seit 1959 als Monument historique eingestuft.

Beschreibung

Sie wurde 1881 von zwei Bewohnern von Gouy entdeckt, die darüber nicht gesprochen haben (nach der 2. Entdeckung wurde eine hinterlassene Inschrift gefunden). Ein Gang der Höhle von unbekannter Länge wurde 1934/35 beim Straßenbau zerstört, ohne dass der Rest der Höhle bemerkt wurde. Dies erfolgte 1956 durch zwei Jugendliche.

Nach der Zerstörung der Grotte de Gouy bestand eine etwa 12 m lange, in drei Räume unterteilte Galerie, die durch die Anzahl, Komplexität und Qualität der dortigen Kreideschnitzereien von unschätzbarem Wert ist. Es handelt sich um 37 Ritzungen aus der Altsteinzeit (Magdalénien): 18 Tiere, davon sieben gehörnt und sieben Pferde, acht Vulven, ein Vogel (wahrscheinlich Falke), ein federförmiges und ein keulenförmiges Zeichen, eine Art Schild und sieben unbestimmbare Zeichen, (eines kann ein Gesicht sein), sowie Spuren roter Flecken.

Eine absolute Datierung wurde aus dem Kollagen von Knochenfragmenten gewonnen (H. Valladas 12.050 ± 130 Jahre v. Chr.). Mit den Höhlen von Arcy-sur-Cure und den Höhlen La Dérouine, zwei anderen neu entdeckten Höhlen, sind dies die bisher nördlichsten Höhlen mit Felsbildern.

Der Dolmen Tombe du Druide (auch Boos Dolmen oder Dolmen von Ymare genannt) liegt etwa 4,0 km entfernt bei Ymare und Alizay.

Andere nahe Höhlen

Die "Höhle der Mönche" in Port-Saint-Ouen (einen Kilometer von Gouy) wurde durch Arbeiten an der Kreuzung der RN 15 mit der D7 zerstört. Ein Stein mit einem eingravierten Mammut wurde dort entdeckt. Eine weitere, wenig untersuchte Höhle, ist Orival auf der anderen Seite der Seine, 11 km von Gouy.

Literatur

  • François Bordes, Maurice-Jacques Graindor, Yves Martin, Pierre Martin: L'industrie de la grotte ornée de Gouy (Seine-Maritime). In: Bulletin de la Société préhistorique française. Comptes rendus des séances mensuelles. Bd. 71, Nr. 4, 1974, S. 115–118, JSTOR 23209141.

Weblinks

Koordinaten: 49° 21′ 40″ N, 1° 7′ 49″ O

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.