Großer Schlichtenberg

Der Große Schlichtenberg

Staat Deutschland (DE)
Ort Blekendorf
Entstehungszeit 11. Jahrhundert
Burgentyp Niederungsburg, Motte
Erhaltungszustand Burgstall, Hügel und Wallrest
Geographische Lage 54° 18′ N, 10° 39′ OKoordinaten: 54° 17′ 48,1″ N, 10° 38′ 56,4″ O
Großer Schlichtenberg (Schleswig-Holstein)

Als Großer Schlichtenberg werden die Reste einer Wallburg beim Gut Futterkamp in Blekendorf im Kreis Plön in Schleswig-Holstein bezeichnet.

Die Niederungsburg ist oval mit einer Länge von etwa 90 m und einer Breite von 65 m – wobei der Innenraum der Burg eine Länge von 55 m und eine Breite von rund 35 m aufweist – und wurde auf der natürlichen Erhebung eines Moränenrückens in der Niederung der Mühlenau angelegt.

Die Burg war von einem umlaufenden Wall sowie von Wällen und Gräben in dem umgebenden Gelände geschützt. Der Zugang befand sich im Süden. Der Wall der Burg weist eine Höhe von etwa vier Meter auf, während sich die übrigen Gräben und Wälle nur noch im Gelände abzeichnen.

Eine archäologische Untersuchung 1975/1976 ergab, dass die Burg im 11. Jahrhundert angelegt wurde – zunächst mit einer schwachen Befestigung. Später wurde die Burg stärker befestigt und bis in das 15. Jahrhundert genutzt. Die Gebäude waren, wie bei den meisten Turmhügelburgen (Motte) in Schleswig-Holstein, aus Holz. Das ergrabene Hallenhaus diente bei der Rekonstruktion der Turmhügelburg Lütjenburg als Vorbild für das dortige Wirtschaftsgebäude, ebenso der Brunnen.

Die Burg befindet sich in einem Wiesengelände und ist zugänglich. Die Reste der Burg stehen als Bodendenkmal unter Denkmalschutz. Etwa 200 Meter nordwestlich liegt der Kleine Schlichtenberg.

Weblinks

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.