Das Waldgebiet im Elm mit dem Grabhügelfeld Ole Hai

Das Grabhügelfeld Ole Hai liegt im Elm zwischen Räbke und Lelm im Landkreis Helmstedt. Auf dem Brandgräberfeld befinden sich Grabhügel mit Urnen aus der Zeit vom 3. bis 6. Jahrhundert.

Beschreibung

Das Grabhügelfeld befindet sich in einem größeren Waldgebiet am östlichen Abhang des Elms im Flurstück Alter Hain (im Dialekt: Ole Hai). Es hat eine Ausdehnung von etwa 260 Meter Länge und 160 Meter Breite. Der Durchmesser der Hügel variiert zwischen 2,5 und 9,5 Meter. Wegen ihrer geringen Höhe von 15 bis 30 cm, manchmal 60 cm, sind die Grabhügel im Gelände kaum zu erkennen. Bei den Hügeln mit größerem Durchmesser handelte es sich um kollektive Beisetzungsorte, weil sich darin mehrere Bestattungen fanden. Da es bei den Gräbern trotz der dichten Belegung keine Überschneidungen gibt, ist von einer früheren obertägigen Grabmarkierung auszugehen, die dauerhaft war oder immer wieder erneuert wurde. Bei einer Aufmessung im Jahr 1947 wurden rund 150, anderen Angaben nach 117 Grabhügel, festgestellt. Die Hügel sind aus dem vorhandenen lehmigen Boden aufgeschüttet worden. Sie weisen keine Hügeleinfassungen mit Steinen oder Kreisgräben auf.

Forschungsgeschichte

Das Grabhügelfeld wurde von Johann Christian Dünnhaupt entdeckt, der von 1763 bis 1786 in Lelm Pfarrer war und als erster Prähistoriker des Braunschweiger Landes gilt. Er unternahm erste Ausgrabungen an den Grabhügeln, bei denen er Graburnen barg. In fortschrittlicher Weise umwickelte er sie zum Schutz mit Tüchern, machte Befundbeobachtungen und untersuchte die Schichtung der Urneninhalte. Seine Untersuchungsergebnisse veröffentlichte er 1778 in dem Buch Beiträge zur Deutschen Niedersächsischen Geschichte und deren Altertümern . Er beobachtete Urnenbeisetzungen in den Grabhügeln, am Fuß der Hügel und in der Fläche zwischen den Grabhügeln. Wie viele Urnen er ausgegraben hat, lässt sich nicht mehr rekonstruieren. Um 1817 soll es zu weiteren Ausgrabungen gekommen sein, von denen keine Dokumente überliefert sind.

Von Johann Christian Dünnhaupt ausgegrabene Urnen des Gräberfeldes, 1778

Im 19. und 20. Jahrhundert wurde eine unbekannte Zahl an Grabhügeln durch Raubgräber zerstört.Planmäßige archäologische Ausgrabungen nahm der Archäologe Franz Niquet in den Jahren 1969 und 1970 vor. Er untersuchte auf sechs Flächen 11 Grabhügel und 60 Urnengräber. Er fand auch Leichenbrandnester, die darauf hindeuteten, dass ein Teil der Bestattungen ohne Urnen erfolgt war. In der Abteilung Ur- und Frühgeschichte des Braunschweigischen Landesmuseums in Wolfenbüttel befinden sich heute rund 200 Urnen des Gräberfeldes.

Literatur

  • Johann Christian Dünnhaupt: Das Zehnte Capitel von den im Elm gegrabenen Urnen oder Todtentöpfen in: Beiträge zur Deutschen Niedersächsischen Geschichte und deren Altertümern, Helmstedt, 1778, S. 203–256 (Online)
  • Franz Niquet: Untersuchungen auf dem Hügelgräberfeld der nachchristlichen Eisenzeit im „Ole Hai“ im Elm, Gemarkungen Lelm und Räbke, Kr. Helmstedt in Nachrichten aus Niedersachsens Urgeschichte, 1970, S. 305–307
  • Babette Ludowici: Lelm-Räbke, das Grabhügelfeld im „Ole Hai“. In: Das Braunschweiger Land. Führer zu archäologischen Denkmälern in Deutschland 34, 1997, S. 256–259.
  • Babette Ludowici: Ole Hai. In: Frühgeschichtliche Grabfunde zwischen Harz und Aller. Die Entwicklung der Bestattungssitten im südöstlichen Niedersachsen von der jüngeren römischen Kaiserzeit bis zur Karolingerzeit in: Materialhefte zur Ur- und Frühgeschichte Niedersachsens. Band 35, Rahden, 2005, S. 175–196

Weblinks

Commons: Grabhügelfeld Ole Hai – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 52° 12′ 10″ N, 10° 50′ 47″ O

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.