Babette Ludowici ist eine deutsche Prähistorikerin, die sich schwerpunktmäßig mit der Sachsenforschung befasst.

Werdegang

Babette Ludowici studierte an den Universitäten Heidelberg und Marburg, wo sie 1998 mit einer Arbeit zur Entwicklung der Bestattungssitten im südöstlichen Niedersachsen zwischen Harz und Aller von der jüngeren römischen Kaiserzeit bis zur Karolingerzeit promovierte. Bis 2005 war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin am Leibniz-Institut für Geschichte und Kultur des östlichen Europa in Leipzig.[1]

Sie setzt die in den 1950er Jahren durch Albert Genrich initiierte Sachsenforschung in Niedersachsen fort und gehört seit 2005 der Geschäftsführung des Internationalen Sachsensymposions an.[2] Von 2006 bis 2016 war sie Kuratorin im Fachbereich Archäologie am Niedersächsischen Landesmuseum Hannover[3], wo sie unter anderem für den Bereich Sachsenforschung zuständig war. 2017 wechselte sie mit diesem Fachgebiet zum Braunschweigischen Landesmuseum.[4] Dort leitet sie seither die Abteilung Archäologie mit Sitz in der Neuen Kanzlei in Wolfenbüttel.[5]

2019 und 2020 kuratierte Babette Ludowici die Niedersächsische Landesausstellung Saxones. Eine neue Geschichte der alten Sachsen, die im Niedersächsischen Landesmuseum Hannover und im Braunschweigischen Landesmuseum in Braunschweig gezeigt wurde.

Veröffentlichungen (Auswahl)

  • Ein Tonmodel des 14. Jahrhunderts aus Calw-Stammheim in: Denkmalpflege in Baden-Württemberg 1992, S. 61–63 (Online)
  • Die jüngere Römische Kaiserzeit bis Merowingerzeit in: Das Braunschweiger Land. Führer, 1997, S. 117–127
  • Ausgrabungen an der „Fischerhaus“-Wurt in Drage, Ldkr. Harburg. Ein archäologischer Beitrag zur Haus- und Siedlungsforschung in der Winsener Elbmarsch. in: Nachrichten aus Niedersachsens Urgeschichte Bd. 69, 2000, S. 295–330
  • Frühgeschichtliche Grabfunde zwischen Harz und Aller: die Entwicklung der Bestattungssitten im südöstlichen Niedersachsen von der jüngeren römischen Kaiserzeit bis zur Karolingerzeit. Verlag Marie Leidorf, Rahden/Westf. 2005 (Dissertation)
  • Auf der Spur des Luxus. Die Suche nach germanischen Eliten des 3. Jhs n. Chr. In: Heike Pöppelmann, Korana Deppmeyer, Wolf-Dieter Steinmetz (Hrsg.): Roms vergessener Feldzug. Die Schlacht am Harzhorn. Katalog zur Niedersächsischen Landesausstellung. (Veröffentlichungen des Braunschweigischen Landesmuseums, 115). Theiss, Stuttgart 2013, S. 162–166 (Online)
  • Das vergessene Jahrhundert. Was geschah in Niedersachsen zwischen 200 und 300 n. Chr.? in: Saxones, S. 66–75 (Online)
Herausgeberschaften
  • Neue Studien zur Sachsenforschung
  • Im Goldenen Schnitt. Niedersachsens längste Ausgrabung, Petersberg, 2013 (Begleitband zur Ausstellung)
  • Saxones, Konrad Theiss Verlag, 2019 (Begleitband zur Ausstellung)

Mitgliedschaften

Babette Ludowici gehört folgende Vereinigungen an:

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Bodenfunde legen Zeugnis ab: Frühe Christen am Hellweg, Vortrag bei der Volkshochschule Herford am 4. November 2021
  2. „Sachsenforschung“. Wer sind die Sachsen? bei 3landesmuseen-braunschweig.de
  3. Anders, als Sie denken bei blog.weltenmuseum.de
  4. Andreas Berger: Schau in Braunschweig ist den alten Sachsen auf der Spur in Braunschweiger Zeitung vom 20. September 2019
  5. Kai-Uwe Ruf: Museum für Archäologie will mehr an die Öffentlichkeit in Wolfenbütteler Zeitung vom 9. Juli 2018