Der Goldbrakteat aus Neuenhaus ist ein Brakteat aus dem 6. bis 7. Jahrhundert. Er wurde im Jahr 2020 auf einem Acker beim Ortsteil Veldhausen der niedersächsischen Stadt Neuenhaus im Landkreis Grafschaft Bentheim in Niedersachsen gefunden.

Beschreibung

Der Goldbrakteat ist eine dünne Scheibe aus 80 % Gold und 17 % Silber, die einseitig geprägt ist. Sie hat einen Durchmesser von 49 mm. Etwa ein Viertel der Scheibe fehlt. Beim Auffinden war die Scheibe zusammengefaltet. Auf der geprägten Seite weist sie zwei verzierte Zonen auf. In der inneren Zierzone befindet sich ein Muster mit gebogenen und verschlungenen Linien in der Art eines Knotenmusters, die mit Perldrähten besetzt sind. Die äußere Zone besteht aus acht fein gearbeiteten Flechtwerkbändern, die die Scheibe ringförmig umgeben.

Aufgrund der landesweiten wissenschaftlichen Bedeutung des Fundstücks stellte das Niedersächsische Landesamt für Denkmalpflege fest, dass das Schatzregal anzuwenden ist und der Goldbrakteat Eigentum des Landes ist. Der Finder erhielt eine Belohnung. Der Fund soll dauerhaft im Landesmuseum Natur und Mensch Oldenburg ausgestellt[1] und vorher vorübergehend in der Burg Bentheim gezeigt werden.[2]

Entdeckung

Den Goldbrakteat fand ein Naturschützer 2020 beim Markieren von Kiebitznestern auf einem Acker mit Mais. Die Fundmeldung ging über ein in der Nähe tätiges Grabungsunternehmen an einen ehrenamtlich tätigen Sondengänger, der die untere Denkmalschutzbehörde des Landkreises und das Niedersächsische Landesamt für Denkmalpflege informierte. Nähere Untersuchungen der Fundstelle durch das Niedersächsische Landesamt für Denkmalpflege waren infolge der COVID-19-Pandemie erst 2021 möglich. Dabei wurden keine weiteren Funde gemacht.[3] Die Untersuchungen ergaben, dass der Oberboden am Fundort verlagert war und möglicherweise vom Aushub eines etwa 500 Meter entfernten Regenrückhaltebeckens stammt. Daher ist die Fundstelle nicht der ursprüngliche Ablageort des Gegenstandes. In der näheren Umgebung gibt es zahlreiche bedeutende Bodendenkmale aus unterschiedlichen Epochen, darunter ein monumentales Hügelgrab.

Bewertung

Forscher datieren den Goldbrakteat auf das späte 6. Jahrhundert oder die erste Hälfte des 7. Jahrhunderts. Aus dieser Zeit sind in Niedersachsen bisher nur eine Handvoll Goldobjekte gefunden worden. Es handele sich um eine herausragende Goldschmiedearbeit des frühen Mittelalters. Zudem ist die Zone mit Flechtwerkbändern eine ungewöhnliche und besonders aufwendige Verzierungsform.

Laut der Oldenburger Bezirksarchäologin des Niedersächsischen Landesamtes für Denkmalpflege Jana Esther Fries gehörte der einstige Besitzer des Goldbrakteats der gesellschaftlichen Elite an, da Goldbrakteaten als repräsentative Statussymbole im Frühmittelalter gelten. Sie geht davon aus, dass das Stück als Anhänger einer Halskette diente und der Träger es zur Darstellung seines Status nutzte. Das Fehlen eines Viertels der Scheibe und das Falten deuten Forscher als absichtliche symbolische Zerstörung.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Andi Gervelmeyer: Neuenhaus: Vogelschützer findet Mittelalter-Schmuckstück. In: ndr.de. 19. August 2021, abgerufen am 6. September 2021.
  2. Bedeutender archäologischer Goldfund aus Neuenhaus präsentiert. In: grafschaft-bentheim.de. 18. August 2021, abgerufen am 6. September 2021.
  3. Carina Hohnholt: Archäologischer Fund in Neuenhaus. In: Ems-Vechte-Welle. 5. August 2021, abgerufen am 6. September 2021.

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.