Vermutete Lage Gibeons auf der Route von Schoschenks Feldzug in Kanaan

Gibeon (hebräisch גִּבְעוֹן Givʿōn, deutsch ‚Hügel-Ort, Ort auf dem Hügel‘) war die große Stadt der Gibeoniter und wird im Alten Testament, vorwiegend in JosEU, erwähnt. Sie wird mit el-Dschib (arabisch الجيب, DMG {{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value)) identifiziert. Es war bis in spätantike Zeit ein Zentrum des Weinbaus.

Auf einem Relief des Pharao Schoschenk (945–924 v. Chr.) in Karnak ist der Ort erwähnt.

Topographie

Gibeon lag im Land der Chiwwiter (Jos 9,7 EU) oder Horiter (1 Mos 36,2–20 EU) im Nordwesten Jerusalems und gehörte zum Gebiet Benjamins (Jos 18,25 EU). Es war eine große Stadt mit wehrfähigen Männern (Jos 10,2 EU) und gehörte zum Stammland König Sauls.

Die Lage Gibeons ist schwer zu bestimmen. Im Allgemeinen vermutet man den Ort im heutigen Dorf Ed-Dschib (auch: El-Djib), ungefähr 9 km nordwestlich von Jerusalem.

Archäologie

Der Archäologe James B. Pritchard von der Pennsylvania Universität grub den Ort in 6 Kampagnen zwischen 1956 und 1962 aus. Funde aus der mittleren und der späten Bronzezeit sind bekannt, massive Mauern der frühen Eisenzeit und ein großes Bassin konnten freigelegt werden. Es wurde mit dem Teich von Gibeon (2 Sam 2,13 EU) gleichgesetzt.

Literatur

  • Klaus Koenen: Gibeon. In: Michaela Bauks, Klaus Koenen, Stefan Alkier (Hrsg.): Das wissenschaftliche Bibellexikon im Internet (WiBiLex), Stuttgart 2006 ff.
  • Gibeon. In: Meyers Konversations-Lexikon. 4. Auflage. Band 7, Verlag des Bibliographischen Instituts, Leipzig/Wien 1885–1892, S. 325.
  • Immanuel Benzinger: Gabaon. In: Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft (RE). Band VII,1, Stuttgart 1910, Sp. 416 f.
  • J. Blenkinsopp: Gibeon and Israel. Cambridge University Press, Cambridge 1972, S. 3.
  • J. B. Pritchard: Gibeon, where the sun stood still. Princeton University Press, Princeton 1962.
  • J. B. Pritchard: Culture and History. In: J. P. Hyatt (Hrsg.): The Bible in Modern Scholarship. Abingdon Press, Nashville 1965, S. 313–324.
  • E. Stern (Hrsg.): Gibeon. In: The New Encyclopedia of Archaeological Excavations in the Holy Land. Band 2. Israel Exploration Society & Carta, Jerusalem 1993, ISBN 0-13-276288-9, S. 511–514.

Weblinks

Commons: Gibeon – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 31° 51′ N, 35° 11′ O

Die News der letzten Tage

17.05.2022
Sprache | Primaten
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
12.05.2022
Genetik | Nach_der_Eiszeit | Wanderungen
Genetische Herkunft der ersten Bauern der Welt geklärt
Der genetische Ursprung der ersten Ackerbauern im Neolithikum schien lange Zeit im Nahen Osten zu liegen.
12.05.2022
Gehirn
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Genetik | Erdgeschichte
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Aufrechter Gang | Gehirn | Australopithecus
Schwierige Geburt und kognitive Fähigkeiten des Menschen sind Folge des aufrechten Ganges
Beim Menschen ist die Geburt schwieriger und schmerzhafter als bei Menschenaffen: Lange nahm man an, dass dies auf das grosse Gehirn und die engen Verhältnisse im mütterlichen Becken zurückgeht.
05.05.2022
Sprache | Gehirn | Kultur
Wie unser Gehirn die Veränderung von Sprache beeinflusst
Unsere Sprache verändert sich ständig: Wissenschafter*innen haben herausgefunden, dass jene Lautmuster, die häufig in unserer Sprache vorkommen, über Jahrhunderte hinweg noch häufiger wurden.