Das Genesis-Apokryphon (Sigel 1Q20, 1QapGen oder 1QGenAp) ist eine Lederrolle, die etwa zwischen 25 v. Chr. und 50 n. Chr. in aramäischer Sprache beschrieben wurde. Sie enthält einen Text, der Ereignisse um die biblischen Personen Lamech, Henoch, Noach und Abraham erzählt in einer Form und mit Angaben, die über die Berichte des 1. Buches Mose hinausgehen. Die Geschichten werden oft in der Ich-Form erzählt und basieren auch auf dem Buch der Jubiläen und dem Henochbuch.

Die Handschrift ist stark beschädigt, viele Textstellen sind nicht leserlich, der Text bricht nach der 22. Kolumne ab.

Das Fragment wurde 1947 in Höhle 1 in Qumran am Toten Meer gefunden. Es befindet sich heute im Schrein des Buches, einem Gebäude des Israel-Museums in Jerusalem.

Literatur

  • Daniel A. Machiela: The Dead Sea Genesis Apocryphon: A New Text and Translation with Introduction and Special Treatment of Columns 13–17 (= Studies on the Texts of the Desert of Judah. Band 79). Brill, Leiden/Boston 2009, ISBN 978-90-04-16814-5.
  • D. A. Machiela: The Genesis Apocryphon (1Q20): A Reevaluation of its Text, Interpretive Character, and Relationship to the Book of Jubilees. Dissertation, Notre Dame 2007 (online, neueste wissenschaftliche Darstellung mit Transkription, englischer Übersetzung und Abbildungen)
  • Joseph A. Fitzmyer: The Genesis Apocryphon of Qumran Cave 1 (1Q20). A Commentary (= Biblica et orientalia. Band 18/B). 3. Auflage, Päpstliches Bibelinstitut, Rom 2004, ISBN 88-7653-318-4.
  • Johannes Maier, Kurt Schubert: Die Qumran-Essener. 3. Auflage, München 1992, ISBN 3-8252-0224-0, S. 270 ff.

Weblinks

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.