Die Ruinen der antiken Stadt

Garama ({{Modul:Vorlage:lang}} Modul:ISO15924:97: attempt to index field 'wikibase' (a nil value) Garame, moderner Name Germa) ist eine antike Stadt in Libyen. Die Ruinen von Garama befinden sich in Süd-Libyen, im Wadi al-Haya, etwa 40 Kilometer östlich von Awbārī (Ubari) und 160 Kilometer südwestlich von Sabhā. Sie gilt als Zentrum des untergegangenen Garamantenreiches und als Namensgeber dieser Kultur.

Geschichte

Die ältesten Ruinen lassen auf eine Besiedlung schon ab etwa 5000 v. Chr. schließen. Es wurden drei wesentliche Bebauungsphasen ermittelt, die bis vier Meter unter den Horizont der letzten mittelalterlichen Besiedelung reichen.

Im 1. Jahrhundert v. Chr. kam es zu Kämpfen mit den Römern, welche unter Prokonsul Lucius Cornelius Balbus Minor in die Sahara vordrangen und dabei womöglich Garama zerstörten (20–19 v. Chr.). Letzteres wird allerdings inzwischen bezweifelt. Man geht vielmehr davon aus, dass Abkommen zwischen den Rivalen getroffen wurden. Mit ihren Feldzügen der Jahre 197 bis 203 erreichten die Römer Garama und eroberten es, ihre Präsenz dort dauerte aber nur wenige Jahre.

Die Feldzüge des römischen Senators Quintus Anicius Faustus in den Jahren 197 bis 202 n. Chr. erreichten Garama und führten für kurze Zeit zu einer Verschiebung des Limes Tripolitanus um bis zu 400 Kilometer nach Süden

In der Mitte des 7. Jahrhunderts n. Chr. wurde der letzte Herrscher von Garama während der arabischen Invasion abgesetzt. Die Stadt wurde im Jahre 669 von Uqba ibn Nafi erobert.

Der Niedergang der Stadt wird auch auf überhöhten Wasserverbrauch und daraus folgenden Wassermangel[1] in Verbindung mit einer weiteren Klimaverschlechterung zurückgeführt.

Weblinks

Commons: Garama – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Schliemanns Erben: Das Geheimnis der Wüstenkönige, die Garamanten

Koordinaten: 26° 32′ N, 13° 4′ O

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.