Galeriegrab von Sorsum
Ansicht des Galeriegrabs von Westen

Ansicht des Galeriegrabs von Westen

Galeriegrab von Sorsum (Niedersachsen)
Koordinaten 52° 8′ 12,8″ N, 9° 51′ 50,3″ OKoordinaten: 52° 8′ 12,8″ N, 9° 51′ 50,3″ O
Ort Sorsum, Niedersachsen, Deutschland
Entstehung 3500 bis 2800 v. Chr.

Das Galeriegrab von Sorsum liegt nahe dem Hildesheimer Ortsteil Sorsum in Niedersachsen. Das Galeriegrab wurde 1955 bei Steinbrucharbeiten am Halsberg entdeckt und in den Jahren 1956–1960 vom Prähistoriker Martin Claus (1912–1996) ausgegraben. Die Megalithanlage gehört zu jenem neolithischen Typ, der auch als hessisch-westfälische Steinkiste bezeichnet wird und hier wie in Teilen Westfalens der Trichterbecherkultur (TBK) zuzuordnen ist.

Das Galeriegrab von Sorsum, Blick in die Grube
Das Galeriegrab von Sorsum, Nordansicht, Links das Ende des ehemaligen Steinbruchs, am Ende in der Bildmitte die Reste des Grabes

Beschreibung

Bei der Ausgrabung wurde eine, teilweise in den anstehenden Kalkstein eingetiefte, Südwest-Nordost orientierte Kammer mit einer Länge von etwa 15,5 Meter, einer Breite von 2,4 bis 2,1 Meter und einer Tiefe von etwa 1,2 Meter freigelegt. Ein Teil des in Deutschland nördlichsten Grabes dieses Typs war bereits zerstört. Die nördliche Langseite bildete der anstehende Fels, in den ein etwa 80 Zentimeter breiter, abgetreppter Zugang zur Kammer eingehauen war. Senkrecht gestellte Steinplatten bildeten die seitlichen Begrenzungen dieses Abgangs. Die Sohle der Kammer war mit Kalkplatten ausgelegt. In der Nordwand fanden sich sorgfältig eingearbeitete und ausgekleidete kleine Nischen, die man als Balkenlager für eine nicht mehr erhaltene Holzdecke deuten kann.

Funde

Die Anzahl der gefundenen menschlichen Skelettreste schätzt der Ausgräber auf etwa 150; laut A. Czarnetzki sind es mindestens 105. Die größtenteils nicht mehr im anatomischen Verband befindlichen Knochen lagen teilweise in Schichten. Aufgeschichtete Schädel fanden sich zum Teil in Pyramiden gestapelt vornehmlich an der Felswand. An Beigaben wurden zerscherbte Gefäße überwiegend von Tiefstichkeramik und solche der Walternienburg-Bernburger Kultur (beides Gruppen der TBK) geborgen. Außerdem fanden sich Raubtierunterkiefer, ein Felssteinbeil, zwei Knochenpfeilspitzen, ein Tonspinnwirtel sowie kleine Feuersteinartefakte.

Siehe auch

Literatur

  • Jutta Möller: Archäologische Denkmale und Fundstellen. In: Hans-Jürgen Häßler (Hrsg.): Ur- und Frühgeschichte in Niedersachsen. Theiss, Stuttgart 1991, ISBN 3-8062-0495-0, S. 373–553, hier S. 451.

Weblinks

Commons: Galeriegrab von Sorsum – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.