Galeriegrab von Dampsmesnil

Das Galeriegrab von Dampsmesnil (französisch Allée couverte d’Aveny) liegt im Wald 1,6 km nordöstlich des Dorfes Dampsmesnil, zwischen Gisors und Vernon im Département Eure in der Normandie in Frankreich. Die Anlage wurde von den Trägern der so genannten Seine-Oise-Marne-Kultur (SOM-Kultur) zwischen 2500 und 2000 v. Chr. errichtet. Inventar der Denkmalpflegeliste der Region ist es bereits seit dem Jahre 1907.

Der gedeckte Teil der Anlage war neun Meter lang. Nur zwei der mindestens vier Decksteine sind unzerstört erhalten. Der Zugang besteht aus einer halb zerstörten rund durchlochten Platte. Der hier recht große Durchbruch diente dazu, den Verschlussstein aufzunehmen, der aber verloren ging. Die Anlage hat einen kurzen, heute oben offenen Vorraum. Ihr Deckenteil ist verlagert worden. Möglicherweise war die Anlage ursprünglich von einem Erdhügel bedeckt. Trotz Plünderung durch Grabräuber wurden menschliche Knochen, Fragmente von Schädeln und Zähne von Bären, Pferden und Hunden sowie Keramikscherben, polierte Beile und Pfeilspitzen aus Feuerstein gefunden.

Das Glanzstück der Anlage ist die Skulptur auf dem Eingangsstein. Sie wird als „Göttin des Todes“ (französisch Déesse de la mort, deutsch „Dolmengöttin“) oder „Göttin der Fruchtbarkeit“ bezeichnet. Sie ist die älteste Darstellung in der Normandie. Sie wird als Teil eines Welterbes angesehen, von deren Art es in Frankreich nur insgesamt sieben Exemplare gibt. In verschiedenen Museen werden in Harz gegossene Kopien gezeigt.

Das Galeriegrab ist seit 1907 als Monument historique registriert.

Siehe auch

Literatur

  • Vincent Carpentier, Emmanuel Ghesquiére, Cyril Marcigny: Archéologie en Normandie. Edition Quest-France, Rennes 2007, ISBN 978-2-7373-4164-9, (Collection Histoire).

Weblinks

Commons: Allée couverte de Dampsmesnil – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 49° 10′ 31″ N, 1° 39′ 1″ O

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.