Gúbretha Caratniad ['guvːrʴeθa 'karadnʴiað] („Die falschen Urteilssprüche Caratnias“) ist der Name einer Sammlung von abweichenden Urteilstexten in mittelirischer Sprache. Vermutlich um 800 n.Chr. entstanden, ist sie in einer Sammelhandschrift aus dem 12. Jahrhundert überliefert.

Das Werk nennt 51 Urteile, die dem Richter Caratnia, dem Rechtsberater des Königs Conn Cétchathach, zugeschrieben werden. Diese Urteile, die alle juristischen Teilgebiete umfassen, weichen von den üblichen tradierten irischen Rechtsnormen ab. Das Zusammenspiel zwischen Justiz und Thron und die Bedeutung des Königs als letzte Rechtsinstanz werden dabei ausdrücklich erwähnt.

Literatur

  • Bernhard Maier: Lexikon der keltischen Religion und Kultur. Kröner, Stuttgart 1994, ISBN 3-520-46601-5.

Weblinks


Diese Artikel könnten dir auch gefallen


Die News der letzten 14 Tage 1 Meldungen

Knochen des Tages
SK 8977
SK 8977

Australopithecus robustus

Elemente: U M3

Swartkrans , Südafrika