HieRo GlyPhe / CC BY-SA 3.0

Frauenberg (Sondershausen)


Frauenberg
Frauenberg mit Schlosspark Sondershausen und Wipper

Frauenberg mit Schlosspark Sondershausen und Wipper

Höhe 411 m ü. HN
Lage Thüringen (Deutschland)
Gebirge Hainleite
Koordinaten 51° 22′ 37″ N, 10° 49′ 54″ O51.37694444444410.831666666667411Koordinaten: 51° 22′ 37″ N, 10° 49′ 54″ O
Frauenberg (Sondershausen) (Thüringen)
Frauenberg (Sondershausen)
Gestein Kalkstein
Besonderheiten vorchristliches Bergheiligtum, Burganlage, Kirchen-bzw. Kapellenreste, fränkische Adelsgräber, 2 Sendetürme

Der Frauenberg ist ein 411 m hoher Bergsporn südwestlich der Kreisstadt Sondershausen in Thüringen. Er bildet einen Abschnitt der markanten Schichtstufe der Hainleite, die dort weit gen Osten in das Wippertal hineinragt.

Seit 2007 wird der Berg durch archäologische Grabungen systematisch erforscht und zählt damit gegenwärtig zu den wichtigsten Grabungsplätzen in Thüringen.

Geografische Lage

An der östlichen Peripherie des Höhenzugs Hainleite ragt der Frauenberg bis in das Tal der Wipper hinein, in dem sich die Musik- und Bergstadt Sondershausen befindet. Am Fuße des Berges befinden sich die Ortsteile Jechaburg (südlich), Stockhausen (östlich) und Großfurra (nördlich).

Das Plateau des Frauenberges ist nahezu waldfrei und wird zum Teil als Schafsweidefläche genutzt. Die Hänge dagegen sind bewaldet und laufen nordöstlich in Kleingärten über.

Am Nordhang befindet sich ein alter Kalksteinbruch.

Name

Namengebend ist die ehemalige Marienkirche „unser lieben Frau“ auf dem Gipfelplateau.

Geschichte

Holda, die gütige Beschüzerin (F. W. Heine, 1882), vermutlich auch als Jecha verehrt
Ansicht links: Schloss Sondershausen, rechts: Frauenberg mit den 2 Funktürmen
Blick vom Rondell
Blick vom Ortsteil Stockhausen zum Frauenberg

Die Besiedlung des Frauenbergs reicht bis in die Eisenzeit zurück. Ein Beleg dafür sind Reste eines Zwei-Pfosten-Grubenhauses, die bei Ausgrabungen 2010 entdeckt wurden.

Ebenfalls aus diesem Zeitraum wurden auf dem Plateau Gräber einer Adelsfamilie gefunden, die reich mit Goldschmuck, Perlen aus Glas und Halbedelsteinen ausgestattet waren. Eine silberne Fibel in Kreuzform belegt den Übergang zum Christentum des damals lebenden Adels in der Region. Ein grüner Sturzbecher, eine Glasschale aus dem Rheinland, belegt Handel um 700/800. Weiterhin sind bis jetzt 30 frühmittelalterliche und 40 hochmittelalterliche Begräbnisse bekannt.

Die Grundmauern von zwei Steinkirchen wurden nachgewiesen. Die einer romanischen Steinkirche aus dem 11./12. Jahrhundert, die bereits 1873 von Scheppig untersucht und wieder verschüttet wurden, sind seit 2009 wieder durch Gabionen sichtbar gemacht worden[A 1]. Sie existierte noch bis 1506 als "Capella beatae Mariae Virginis in monte b. Mariae virginis"[1]. Nach der in der Region fruchtenden Reformation Luthers verlor die Kirche an Bedeutung, wurde geplündert und verfiel.

Am nördlichen Steilhang durchziehen zahlreiche Risse den Berg, deren Entstehung im Zusammenhang mit der geologischen Entwicklung des Wippertales steht. Angeblich soll ein Erdbeben, das am 28. Januar 1348 ganz Europa erschüttert haben soll, Ursache für die Spalten sein. Im Jahr 1817 brach ebenfalls am Nordhang ein riesiges Felsstück einer solchen Spalte ab und stürzte ins Tal, wodurch zahlreiche Gärten am Berg begraben wurden.

Aus der Luft sichtbar ist auch eine auf dem Plateau befindliche sternförmige Wallanlage, die aus jüngerer Vergangenheit stammt. Sie diente als Übungsanlage für die schwarzburgischen Truppen unter den letzten Fürsten von Schwarzburg-Sondershausen.

Der Frauenberg als Ausblicksplattform wurde bereits recht früh von den Sondershäusern und den Menschen der Umgebung entdeckt und war (wie auch noch heute) beliebtes Ziel von Wandernden. So entstand auf dem Frauenberg um 1900 eine Gaststätte, die sich noch bis in die 50er Jahre hielt.

Archäologischer Fundplatz

Bei Schachtarbeiten war man bereits 1873 auf die Grundmauern einer mittelalterlichen Kapelle gestoßen, auch fanden sich erste vorgeschichtliche Artefakte. Die günstige Geländetopographie wurde schon in der Urnenfelderzeit für die Anlage von Befestigungen genutzt. Seit 2007 wird der Berggipfel durch archäologische Grabungen systematisch erforscht. Der Berg zählt gegenwärtig zu den wichtigsten Grabungsplätzen in Thüringen. Der ersten Siedlung folgte nach lokaler Überlieferung eine dort in einem Hain angelegte Kultstätte der Göttin Jecha.[2] Im Mittelalter wurde der Berg mit einer ersten Marienkirche besetzt, auch fanden sich Befestigungsanlagen in Form von Wällen und Gräben, die dort eine Burganlage belegen.

Sagen und Legenden

Der Schwan im Frauenberg

Nach mündlicher Überlieferung wurde die folgende Erzählung weitergegeben. Es heißt, dass Mönche diese Sage vom Schwan erfunden haben, um zu verhindern, dass nach Schätzen gegraben wird, die sie aus Angst vor Plünderungen auf dem Berg verscharrt hatten. Doch tritt belegbar das Erzählen der Sage erst im 19. Jahrhundert auf. Folgendermaßen wird berichtet:

In dem Berge, der ganz hohl ist, befindet sich ein großer See. Über den See spannt sich lieblich blau ein Himmelsbogen, der mit vielen funkelnden Sternen besät ist, die sich im klaren See widerspiegeln. Auf der ruhigen Wasserfläche rudert seit Anbeginn der Welt in ewigen Kreisen ein silberweißer Schwan, der vom Ausfluss des Sternenglanzes lebt und im Schnabel einen goldenen Ring trägt. Als der liebe Gott die Erde schuf, gab er ihm den Ring in den Schnabel, damit er die Welt im Gleichgewicht hielte. Wenn der Schwan den Ring fallen lässt, ist das Ende aller Dinge gekommen und die Welt geht unter.[3]

Hildegard und Hellmund

Niedergeschrieben wurde diese Sage vom Frauenberg als ein Gedicht von Bruno Sasse[4]. Eine weitere Version dieser Geschichte basierend auf diesem Gedicht ist die Erzählung von Ines Klonz Wulff-Woesten[5].

Die Sage spielt in der vorchristlichen Zeit, als noch die Göttin Jecha auf dem Frauenberg angebetet und das Frankenreich immer wieder von den Sachsen überfallen wurde. Die Hauptpersonen sind ein hübsches Mädchen namens Hildegard und ein sächsischer junger Ritter mit dem Namen Hellmund. Beide sind ein Paar und sehr verliebt bis eines Tages Hellmund kriegsbedingt Hildegard verlassen muss und die beiden sich nicht mehr wieder sehen. Das Mädchen war so verzweifelt, dass sie zum Heiligtum der Jecha auf dem Frauenberg ging und dort Priesterin werde will. Dazu schwört sie ein Gelübde, dass sie uneingeschränkt der Göttin dienen muss. Nach Jahren bei einer Schlacht zwischen Franken und Sachsen wird Hellmund gefangen genommen und soll der Jecha geopfert werden. Als Prüfung muss Hildegard den Feind mit dem Schwert töten. Sie erkennt ihn, doch kann sich ihrer Pflicht nicht entziehen und will es auch nicht, da er ihr mit seinem Verschwinden das Herz gebrochen hatte. Er beteuert seine Liebe, ist jedoch dazu bereit, aus Reue zu sterben. Bei einer Gewitternacht auf dem Berg soll das Blutopfer vollzogen werden. Laut Sasse soll die Göttin Jecha so gerührt gewesen sein, dass sie die Erde aufgehen ließ und das Liebespaar verschlang. Im Berginneren war das Paradies und die beiden lebten noch glücklich bis an ihr Lebensende. Bei Wulff-Woesten kann sich Hildegard selbst überwinden und zerschlägt die Fesseln ihres Geliebten, sodass sie beide vom Berg fliehen können. Die Wut der Göttin wird in einem unheilvollen Gewitter deutlich, doch es gelingt dem Paar der göttlichen Gewalt zu entfliehen.

Funktechnik

BW

Auf dem Frauenberg befinden sich zwei Sendetürme: ein ca. 30 Meter hoher Fernmeldeturm aus Holz, der einst von der NVA genutzt wurde und ein frei stehender Stahlfachwerkturm, der als Sendeturm für Mobilfunk und UKW (MDR, Radio Top 40) genutzt wird.

Anmerkungen

  1. In den nächsten Jahren sind Sitzmöglichkeiten, Schautafeln u.Ä. zur Präsentation geplant.

Literatur

  • F. J. B. Leonhard: Die Harzburg und ihre Geschichte. Fleckeisen, Helmstädt 1825.
  • C. A. Vulpius: Handwörterbuch der Mythologie der deutschen, verwandten, benachbarten und nordischen Völker. Lauffer, Leipzig 1826.
  • Ludwig Ettmüller: Kunech Luarin. Nebst Bemerken. Schmid, Jena 1829, online.
  • Georg Quehl: Die Religion der Thüringer. Erster Theil: Das Heidenthum der Thüringer – den Eintritt und die erste Verbreitung des Christenthums in Thüringen, und die Darstellung der Prediger-Kirche in Erfurt enthaltend. In Commission der Keyserschen Buchhandlung, Erfurt 1830.
  • Michael Köhler: Thüringer Burgen und befestigte vor- und frühgeschichtliche Wohnplätze. Jenzig-Verlag Köhler, Jena 2001, ISBN 3-910141-43-9.

Einzelnachweise

  1. Mitteilungen des Vereins für Deutsche Geschichts- und Altertumskunde in Sondershausen 6. Heft, Sondershausen 1931, S. 21
  2. Verborgene christliche Spuren in der Erde des Frauenbergs. In: Musik- und Bergstadt Sondershausen (Online-Portal der Stadtverwaltung). Abgerufen am 22. August 2010.
  3. Wolfgang Diez und Helmut Röttig: Sondershausen-Liebeserklärung an eine Stadt, Bildarchiv Röttig, Sondershausen 2000, S. 229
  4. Die Sage vom Frauenberg, Bruno Sasse, Fr. Aug. Eupel‘s Hofdruckerei, Sondershausen 1910
  5. Hildegard und Hellmund – die Sage vom Frauenberg, SCHRIFT & GRAFIK Luzie Aweh, Sondershausen 1997

Weblinks


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

21.11.2020
Manche mögen‘s heiß: Globale Erwärmung als Motor für Evolution der Langhalssaurier
Ein internationales Paläontologen-Team, zu dem auch SNSB-Forscher Oliver Rauhut gehört, findet Belege für einen raschen Klimawandel vor 180 Million...
11.11.2020
Der Popa-Langur: ein neu entdeckter Affe aus Asien
Erbgutanalysen, unter anderem an hundert Jahre altem Museumsexemplar, erlauben Einblick in die Evolutionsgeschichte der Haubenlanguren.
03.11.2020
Neanderthaler-Mütter stillten nach fünf bis sechs Monaten ab
Als Grund für das Aussterben der Neanderthaler vermuten einige Forscher, dass die damaligen Mütter ihre Säuglinge lange stillten und die Säuglinge...
31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde...
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten me...
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...