Als Frau von Brill[1] wird ein Grabfund aus der mittleren Bronzezeit auf dem Gebiet der Gemeinde Dunum in Ostfriesland bezeichnet. Erstmals wurden dort Grabbeilagen aus Metall entdeckt, die ansonsten in der Region aus dieser Periode fehlen.

Der Fund

Die Frau von Brill wurde während der mittleren Bronzezeit auf einer Kuppe der heutigen Briller Gaste bestattet, die offenbar schon seit der Steinzeit als Begräbnisstätte genutzt wurde.[2] Vor der Beerdigung wurde sie in einen Baumsarg, der aus einem gespaltenen und ausgehöhlten Stamm gefertigt worden war, gebettet, von dem sich nur noch Spuren fanden.

Im Unterschied zu anderen Funden, die in diese Periode datiert werden, war ihr Grab reich ausgestattet. Gefunden wurden Locken- oder Schläfenringe, ein Halsreif aus Bronze, mehrere kleine Bronzehütchen, die vermutlich zu einer Kette gehörten, eine Perlenkette aus Bernstein, eine Radnadel mit doppelter Felge, die vermutlich einen Umhang oder einen Mantel auf der Brust schloss, sowie ein längsgeripptes bronzenes Armband.[3][2]

Wissenschaftliche Analyse

Vermutet wird, dass die Frau zu Lebzeiten hohes Ansehen genoss,[1] da sie mit ihrem kompletten Schmuck bestattet wurde. Die reiche Ausstattung deutet darauf hin, dass die Menschen dieser Zeit das Leben im Jenseits offensichtlich als Fortsetzung des Lebens auf der Erde ansahen und alles, was als wichtig angesehen wurde, mit ins Grab legten.[1] Vergleiche mit ähnlichen Funden wie dem des Mädchens von Egtved oder der Prinzessin von Fallingbostel in der Lüneburger Heide lassen vermuten, dass die Frau mit einem Kittel, einem Rock und einem Mantel aus gewebter Schafwolle bekleidet war.[1]

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 Wolfgang Schwarz: Die Urgeschichte in Ostfriesland. Leer 1995, ISBN 3-7963-0323-4, S. 109.
  2. 2,0 2,1 Karl-Ernst Behre, Hajo van Lengen: Ostfriesland. Geschichte und Gestalt einer Kulturlandschaft. Aurich 1995, ISBN 3-925365-85-0, S. 58.
  3. Ostfriesische Landschaft: Fundchronik 1978 – Abschnitt B. Grabungsberichte und Notbergungen Absatz: 5. Kreis Friesland (Altkreis Wittmund), Esens (SG), Dunum (EG), Brill (Gmk) – W. Schwarz: Rettungsgrabung auf der „Briller Gaste“.

Weblinks

Koordinaten: 53° 34′ 21,4″ N, 7° 36′ 40,1″ O

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.