Flavia Solva


Dieser Artikel behandelt die römische Siedlung Flavia Solva. Für den gleichnamigen Fußballverein siehe SVL Flavia Solva.
Lageskizze

Das Municipium Flavia Solva war eine Stadt in der römischen Provinz Noricum und liegt im Leibnitzer Feld bei Leibnitz in der südlichen Steiermark (Österreich).

Lage

Heute befindet sich Flavia Solva auf freiem Feld etwa 40 km südlich der steirischen Landeshauptstadt Graz auf dem Gebiet der Marktgemeinde Wagna. In römischer Zeit lag sie im Südosten der Provinz Noricum. Sie lag am Westufer der Mur. Der Fluss war auch die Verbindung an das römische Straßennetz, die Bernsteinstraße verlief südöstlich der Stadt von Carnuntum nach Aquileia. Flavia Solva ist von eher unwegsamem Hügelland umgeben. Dies behinderte die Verkehrsanbindung. [1]

Geschichte

Flavia Solva

An der Stelle der späteren Stadt gab es bereits eine keltische Siedlung. Das Gebiet gilt als Siedlungsgebiet des norischen Stammes der Uperacii.[2] In spätaugusteischer Zeit, nach der Okkupation Noricums durch das römische Reich, wuchs die Siedlung zum vicus, es ist Holzbebauung mit unbekannter Ausdehnung ergraben. In claudischer Zeit dürften hier auch die Bewohner der nahegelegenen Siedlung auf dem Frauenberg, die damals aufgegeben wurde, angesiedelt worden sein. [1]

Von Kaiser Vespasian wurde der Siedlung, zusammen mit etlichen pannonischen Siedlungen, die sich im Vierkaiserjahr 69 n.Chr. loyal verhielten, zur Stadt erhoben und hieß nun nach der Herrscherfamilie der Flavier Municipium Flavia Solva. [2] Solva war der alte illyrische Name für den Fluss Sulm.[3] Die alte Siedlung wurde eingeebnet und nach italischem Vorbild als Planstadt neu angelegt. Das Stadtzentrum bestand aus Steinbauten, während an der Peripherie die Häuser eher aus Holz und Lehmfachwerk bestanden. Eine Stadtmauer besaß die Stadt wahrscheinlich nicht. [1]

Ausgrabungen ergaben an öffentlichen Gebäuden nur ein langovales Amphitheater. Das Forum, lange Zeit unbekannt, wird heute im Bereich der insulae 25 und 26 vermutet. Hier lagen auch die Thermen. Heiligtümer sind bisher unbekannt, allerdings gehörte der große Kultbezirk am Frauenberg zu Flavia Solva. Wasserversorgungs- und Kanalsystem sind ebenfalls bisher nicht bekannt. Annahmen älterer Archäologen, die Stadt hätte über keine derartige Infrastruktur verfügt, wird heute bezweifelt, auch wenn es keine derartigen Funde gibt. Die bekannten Thermen in der Stadt wären aber alleine mit Brunnenwasser kaum zu versorgen gewesen, zudem boten die umgebenen Hügel reichlich Wasser. [1]

Die einzelnen Insulae beherbergten meist Wohn- und Gewerbe-Einheiten. Nachgewiesen ist etwa der Guss von Bronzefibeln. [1] Rund 30 bebaute Insulae sind bekannt.[2]

Nördlich des Forums befand sich ein Viertel mit Werkstätten, während im Süden vorwiegend großzügige Wohnhäuser standen. [2]

Eine deutliche Zerstörungsschicht, die auf 170 bis 175 datiert wird, wird meist auf die Markomannenkriege zurückgeführt. Die Germanen könnten die Stadt 170 auf ihrem Durchzug nach Aquileia zerstört haben. Diese Deutung ist jedoch umstritten.[2] Damals ist wohl die ganze Stadt zerstört worden. Der Wiederaufbau erfolgte rasch, aber auf kleinerer Fläche. Die Bevölkerungszahl dürfte auch aufgrund der damals umgehenden Pest abgenommen haben. Gebiete am Stadtrand blieben unbebaut, die Insulae-Einteilung im Zentrum wurde teilweise aufgelöst. [1]

Nach 275 sind größere Umbauten nachweisbar. Für die unruhige Zeit im restlichen 3. und im 4. Jahrhundert sind keine Zerstörungen nachweisbar. [1] Im Gegenteil gab es Ende des 3./Anfang des 4. Jahrhunderts einen wirtschaftlichen Aufschwung, es kam zu größeren Umbauten der Wohngebäude mit teils luxuriöser Ausstattung. Genaue Datierungen sind nicht möglich, jedoch dürfte die Stadt zumindest bis zur zweiten Hälfte des 4. Jahrhunderts durchgehend besiedelt gewesen sein.[2]

Anfang des 5. Jahrhunderts ist die Stadt großteils verödet. Die Stadtbevölkerung könnte sich, wie in weiten Teilen Noricums, auf nahe Höhenzüge zurückgezogen haben, etwa den Frauenberg. [1] Spätantike Besiedelung ist durch zwei Bleiplomben des Kaisers Markianos von 450 bis 457 und Tierfibeln nachgewiesen. Es gibt Hinweise, dass im späten 4. und frühen 5. Jahrhundert in Flavia Solva bzw. später am Frauenberg Militär stationiert war.[2]

Territorium

Zum Territorium von Flavia Solva gehörten mehrere vici, darunter die von Gleisdorf und Kalsdorf bei Graz. [1]

Erhaltene Ausgrabungen

Heute sind am Rand von Wagna einige Fundamente freigelegt. Diese und Bodenfunde (in einer Ausstellung) können besichtigt werden. In Schloss Seggau bei Leibnitz kann man im Innenhof zahlreiche römische Grabsteine besichtigen. Im Jahr 2004 fand rund um diese Ausgrabungsstätten die steirische Landesausstellung statt.

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 1,6 1,7 1,8 Thomas Fischer: Noricum. Zaberns Bildbände zur Archäologie, Philipp von Zabern, Mainz am Rhein 2002. ISBN 3-8053-2829-X, S. 84f.
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 2,4 2,5 2,6 Verena Gassner, Sonja Jilek, Sabine Ladstätter: Am Rande des Reiches. Die Römer in Österreich. (= Österreichische Geschichte 15. v. Chr. – 378 n. Chr.). Ueberreuter Verlag, Wien 2003, ISBN 3-8000-3970-2, S. 139f., 165, 318.
  3. Erna Diez: Flavia solva. Die römischen Steindenkmäler auf Schloss Seggau bei Leibnitz. Österreichisches Archäologisches Institut, 1949, S. iv.

Weblinks

Commons <Lang> Commons: Flavia Solva – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

46.76897222222215.568722222222Koordinaten: 46° 46′ 8″ N, 15° 34′ 7″ O


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...
06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...