Whgler / CC BY-SA 3.0

Fimbatal


Das Fimbatal (auch Fimbertal, rätoromanisch: Val Fenga) ist ein Tal in den Alpen, das bei Ischgl (Tirol) vom Paznaun abzweigt und in einer Sackgasse vor dem Berg Piz Tasna endet. Geographisch trennt es die Berge der Samnaungruppe und der Silvretta-Gruppe. Die schweiz-österreichische Grenze verläuft stets in der Umgebung des Fimbatales, so dass es sich bruchstückartig auf den beiden Staatsterritorien befindet.

Ischgl - Eingang zum Fimbertal

Geographie

Politisch gehört der obere Teil des Fimbatals als Exklave zu Valsot (Ostschweiz, Kanton Graubünden) in dem ansonsten österreichischen Paznauntal. Diese Besonderheit entstand im Spätmittelalter durch die intensive Suche der Engadiner Gemeinde nach Weidegebieten.

Oberhalb des Fimbertals verläuft der Fimberpass. Dabei handelt es sich um eine historische Querverbindung zwischen Engadin und Paznaun, genauer gesagt, den Gemeinden Ischgl und Ramosch.

Verkehr

Fimbatal, Grenzstelle Österreich-Schweiz (1980)

Der Pass ist nur zwischen Ischgl und der Heidelberger Hütte befestigt, und regulärer Autoverkehr ist saisonweise nur zwischen Ischgl und der Bodenalpe erlaubt.

Da es keine Möglichkeit gibt, mit dem Auto die Silvrettagruppe zu durchqueren, um von Österreich in die Schweiz zu gelangen, muss mit dem Fahrzeug ein gigantischer Umweg gefahren werden, um von Ischgl nach Sent, Ramosch und Scuol zu gelangen (Fahrtzeit um die zwei Stunden mit dem PKW). Das macht es für Wanderer um so attraktiver, das Fimbatal und den Piz Tasna zu überqueren, da der Weg durch ein Gebiet führt, innerhalb dessen weit und breit keine Siedlung zu erkennen ist.

Sport, Freizeit, Tourismus

Das Fimbatal ist aufgrund seiner Landschaft bei Wanderern beliebt, das 3.398 m hohe Fluchthorn ist vom Tal aus zu sehen. Mit seinem Pass hat es Bedeutung für Berg- und Skiwanderer, aber auch und nicht zuletzt für Mountainbiker. Östlich des Fimbatals befindet sich die Silvretta Arena, eines der größten Schigebiete der Ostalpen. Im Fimbatal befinden sich die Heidelberger Hütte (2.264 m), sie dient als Schutzhütte und Verpflegungseinrichtung inklusive Übernachtungsmöglichkeit, sowie die Bodenalpe und die Gampenalp (Restaurants der Silvretta Arena).

Der Anfang des Tales befindet sich am Rande des Skigebietes Samnaun-Ischgl, so dass man gelegentlich auf Skilifte samt Pisten stößt. Nach wenigen Kilometern verläuft das Tal dann durch ein Naturschutzgebiet in einer Hochebene. Die Heidelberger Hütte ist Mittelpunkt des Tales. Dort kreuzen Wanderwege nach Samnaun und Galtür den Fimbapass und eine Wanderung von der Heidelberger Hütte in alle Zielrichtungen wird für den durchschnittlichen Wanderer auf sechs Stunden angesetzt. Eine Durchwanderung des Fimbatals samt Besteigung des Piz Tasna an nur einem Tag ist daher nicht zu empfehlen.

Erfahrene Skifahrer nutzen das Fimbatal gerne als Verbindungsstrecke zwischen den Skigebieten Samnaun-Ischgl und Motta Naluns (Scuol-Sent-Ftan). Um von Motta-Naluns in das Silvretta-Skigebiet (Samnaun-Ischgl) zu gelangen, muss zunächst mit dem höchsten Lift auf den Berg Piz Champatsch gefahren werden. Dort beginnt eine Piste, die hinter dem Berg Piz Champatsch in eine Hochebene namens Tiral führt und sich zwischen den Bergen Tasna und Champatsch befindet. Dort muss der Piz Tasna bestiegen werden, wobei es nicht den Gipfel zu überqueren gilt, sondern einen Grat östlich der Spitze. Dort verläuft ein Wanderweg, an dem sich Wegweiser zur Heidelberger Hütte befinden. Sobald man den Grat überquert hat und auf den Wanderweg gestoßen ist, lässt sich dieser mit den Skiern benutzen, und es geht bei mäßiger Steigung bergab.

Die Fahrtzeit bis zum ersten Lift des Skigebietes Samnaun-Ischgl (Gampenalpe) beträgt ja nach Leistung und Wetterlage zwischen 60 und 120 Minuten. Für den Aufstieg sollte eine ähnliche Zeit einkalkuliert werden. Der Lift an der Gampenalpe führt zu einer Position, an dem eine Talabfahrt nach Samnaun beginnt. In Samnaun gibt es eine Busverbindung zurück nach Motta-Naluns. Da die Schließzeiten der Lifte zu berücksichtigen sind, sollte die Tour am frühen Vormittag beginnen und nach der Besteigung des Piz Tasna unbedingt geprüft werden, ob es noch sinnvoll ist, die Strecke zu fahren oder umzukehren. Bei schlechtem Wetter oder Neuschnee sollte die Tour gemieden werden. Klare Sichtverhältnisse sind Bedingung. Weniger erfahrene Wanderer haben die Möglichkeit, eine Teilnahme an einer Gruppentour mit Bergführer in den Skischulen zu buchen. Auf eine besondere Tiefschnee-Erfahrung kommt es allerdings weniger an, da die Tour eher den Charakter einer Langlaufloipe hat und man selten der erste ist, der auf dem Fimberpass entlang gefahren ist.

Für Mountainbiker ist das Fimbatal eine wichtige Verbindung, um auf einer Transalp vom Paznauntal zum Inntal zu kommen. Im Fimbatal treffen mit der Heckmair-Route, der Joe-Route und der Albrecht-Route gleich drei der wichtigsten Alpencross Routen aufeinander.

Archäologie

Auf den Weiden in 2300 m Höhe entdeckte der Zürcher Archäologe Thomas Reitmaier im Jahre 2009 die Überreste der ältesten bekannten Schweizer Berghütte. Sie sind 2500 Jahre alt. Hier lebten bereits die Viehzüchter der Eisenzeit den gesamten Sommer über auch bei schlechtem Wetter bei ihrer Viehherde auf der Alp. Die Hütte bot bis zu 6 Leuten Schutz vermutlich auch vor gelegentlichen Schneefällen. Ausgegraben wurden Steinfundamente auf denen eine Blockhütte aus Holz errichtet worden und offenbar abgebrannt war. Die verkohlten Überreste sowie Keramikfunde in der Umgebung dienten nun der Datierung.[1]Thomas Reitmaier ist der Ansicht, dass schon vor 3 - 4000 Jahren die frühen Hirten den Pass überquerten. Bereits vor 7000 Jahren durchstriffen altsteinzeitliche Jägerhorden die Gegend. [2]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Heidis Vorfahren. in: Der Spiegel. Hamburg 2009, 34, 111. ISSN 0038-7452
  2. Älteste Alphütte der Schweiz. In: Epoc. 5. Juni 2009, abgerufen am 6. Sept. 2009.

46.96333333333310.283888888889Koordinaten: 46° 57′ 48″ N, 10° 17′ 2″ O


Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...
17.08.2020
Radiokarbonuhr zur C-14 Datierung neu geeicht
Die Radiokarbondatierung wird genauer als je zuvor: Als Teil eines internationales Forschungsteam trug die Universität Hohenheim dazu bei die Technik...
06.08.2020
Langer Hals half Saurier bei Unterwasserjagd
Sein Hals bestand aus dreizehn extrem verlängerten Wirbeln und war dreimal so lang wie sein Rumpf: Der Giraffenhalssaurier Tanystropheus lebte vor 24...