Koordinaten: 53° 38′ 55″ N, 8° 32′ 7″ O

Reliefkarte: Niedersachsen
marker
Fallward
Magnify-clip.png
Niedersachsen

Die Fallward ist eine ehemalige Dorfwurt im Land Wursten, Landkreis Cuxhaven. Bekannt ist sie vor allem durch das nahe gelegene und nach ihr benannte altsächsische Gräberfeld an der Fallward.

Die Wurt

Die Fallward liegt etwa 2 km südlich der bekannten Wurtensiedlung Feddersen Wierde auf dem Strandwall der Unterweser in der Wesermarsch. Wie die benachbarten Wurten wurde sie als Siedlung in der Ebene gegründet und erst beim Meeresspiegelanstieg im 1./2. Jahrhundert n. Chr. nach und nach zu einem Wurtenhügel ausgebaut. Wegen zunehmender Sturmfluten musste auch die Fallward im 5. Jahrhundert wieder aufgegeben werden.[1]

Gräberfelder an der Fallward

Die beiden Gräberfelder befinden sich etwa 200 m nördlich der Wurt Fallward, deren Bewohner im Gräberfeld bestattet sein dürften. Der erste Hinweis auf die Gräber war eine im Zuge der archäologischen Landesaufnahme in Niedersachsen entdeckte, einzelne Scherbe. Nach weiteren Lesefunden in den 1980er Jahren konnte 1993 bis 1998 der Friedhof aus dem 4. und 5. Jahrhundert n. Chr. durch Ausgrabungen archäologisch untersucht werden. Die Lage der Gräber, die sich teilweise in feuchten Marschschichten befanden, bot außergewöhnliche Erhaltungsbedingungen für organisches Material, vor allem für Holz. Daher konnten aus den verschiedenen Gräbern ansonsten selten erhaltene Holzgefäße und Möbelstücke geborgen werden. Die Funde sind im Museum Burg Bederkesa ausgestellt.

Literatur

  • Matthias D. Schön: Feddersen Wierde, Fallward, Flögeln. Archäologie im Museum Burg Bederkesa, Landkreis Cuxhaven. Bremerhaven 1999, S. 40–99.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. P. Schmid, Feddersen Wierde. In: Reallexikon der Germanischen Altertumskunde Bd. 8, 1994, S. 249 f. digitalisiert bei Google Bücher

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.