Erlang Shen

Erlang Shen ({{Modul:Vorlage:lang}} Modul:ISO15924:97: attempt to index field 'wikibase' (a nil value), manchmal auch Yang Jian oder Yang Shen) ist eine taoistische Schutzgottheit und der Neffe des Jadekaisers in der chinesischen Mythologie. Teilweise wird er auch als Jagdgottheit und als Gottheit des Wassers angesehen. Er ist bekannt für sein drittes, allsehendes Auge an seiner Stirn, auch bekannt als das Phönix-Auge oder Himmelsauge, seine übernatürlichen Kräfte und seinen treuen Begleiter, den magischen Jagdhund Tian Quan.

Seine Mutter ist die Schwester des Jadekaisers und war mit dem Sterblichen Yang verheiratet. Aus dieser Ehe heraus gebar sie Erlang Shen. In Die Reise in den Westen wird er in einem Gedicht als ein edler und ruhmreicher Krieger beschrieben, mit einem gelben Gewand, goldenen Stiefeln und einen mit Juwelen besetzten Jadegürtel. Seine Waffen waren eine Axt, ein Bogen und ein zweischneidiger Dreizack.

Legenden

Die Reise in den Westen

In dem chinesischen Roman Die Reise in den Westen wurde Erlang Shen von Bodhisattva Guanyin und dem Jadekaiser aufgrund seiner enormen übernatürlichen Kräfte geschickt, um den rebellischen Affenkönig Sun Wukong zu ergreifen, nachdem selbst hunderttausende himmlische Soldaten ihn nicht bezwingen konnten.[1]

Erbost von der Respektlosigkeit Sun Wukongs, begab sich Erlang mit seinen sechs Kampfesbrüdern in einen langen und ebenbürtigen Kampf, in welchem beide in gleicher Stärke aufeinandertrafen. Erlang kämpfte mit seinem göttlichen Dreizack, während Sun Wukong seinen magischen Stab benutzte und sobald Erlang seinen Körper vergrößerte, vergrößerte Sun Wukong seinen Körper ebenfalls. Dies setzte sich solange fort, bis beide in unermessliche Größe wuchsen und der Affenkönig sich schließlich zurückverwandelte, als er bemerkte, wie viel Angst und Schaden die beiden in dieser Größe anrichteten. Somit flüchtete er vor Erlang und dessen Kameraden, verwandelte sich in einen kleinen Spatz und versteckte sich in einem Baum. Nachdem ihn Erlangs Kameraden nicht finden konnten und dachten, dass er geflohen sei, benutzte Erlang Shen sein allsehendes dritte Auge und entdeckte den Affenkönig in dem Körper eines Vogels auf einem Baum sitzend. Daraufhin duellierten sich die beiden in zahlreichen verschiedenen Verwandlungen, vom Drachen bis zum Fisch.[1][2]

Schließlich verwandelte sich Sun Wukong unbemerkt in die Gestalt seines Gegners, flüchtete in dessen Tempel und konnte die dort Ansässigen somit überlisten. Als Erlang Shen dies mitbekam, folgte er dem Affenkönig in den Tempel und lieferte sich mit ihm erneut einen Kampf. Hier bekam Erlang Shen Hilfe von Bodhisattva Guanyin und Laotse, welcher seine ehemalige magische Waffe, resistent gegen Feuer und Wasser, fähig zu Verwandlungen und bekannt unter dem Namen Diamant-Jade, mitbrachte. Mit ihr traf er Sun Wukong und brachte ihn zu Fall, woraufhin der Affenkönig flüchtete, diesmal jedoch von dem Jagdhund von Erlang Shen durch einen Biss in die Wade aufgehalten. So war es Erlang Shen und den Gottheiten gelungen, Sun Wukong endlich zu fassen und gefangen zu nehmen.[3][1]

Trivia

  • Erlang Shen ist ein spielbarer Charakter im MOBA Smite[4]
  • Erlang Shen ist die Bezeichnung eines benutzbaren Gegenstandes in dem Computerspiel Diablo 3 und Reaper of Souls[5]
  • Er hat einen Auftritt in der 5. Episode („Battle Against Erlang Shen“) der Zeichentrick-Kinderserie Journey to the West und ist ein Nebencharakter des gleichnamigen Spielfilms aus 1996[6]

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 Wu Cheng−en: Journey to the West (PDF; 2,6 MB) abgerufen am 14. November 2016
  2. Erlang Shen, godchecker, 25. August 2014, abgerufen am 23. November 2016
  3. The Story of the Monkey King, visiontimes 2. November 2016, abgerufen am 23. November 2016
  4. Erlang Shen, smitegame, abgerufen am 23. November 2016
  5. Erlang Shen, DiabloWiki, abgerufen am 23. November 2016
  6. Sai yau gei in der Internet Movie Database (englisch)

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.