BW
Lage von Jemgum

Der Einbaum von Jemgum wurde 2009 bei einer Ausgrabung am Erdgasspeicher von Jemgum im Landkreis Leer in Niedersachsen freigelegt. Es handelt sich um das Vorderteil eines Einbaums aus Eichenholz. Das Heck wurde abgeschlagen. Die erhaltene Länge beträgt etwa 4,7 Meter.

Vermutlich mündete an der Fundstelle ein Priel in die Ems, der mit einem Damm und einem Siel verschlossen war. Der Einbaum war nach seiner eigentlichen Verwendung im Damm verbaut worden. Man hatte ihn mit einem Holzpfosten arretiert und dazu eine Öffnung in den Rumpf geschlagen.

Während das Siel in die Römische Kaiserzeit datiert, stammt der Einbaum den 14C-Messungen zufolge aus dem 7. Jahrhundert n. Chr. Die zeitliche Diskrepanz kann man sich nicht erklären.

In den letzten 100 Jahren sind in Ostfriesland neun Einbäume oder andere Wasserfahrzeuge entdeckt worden, doch hat keines die Zeit überdauert. So ist der Einbaum von Jemgum das älteste erhaltene Wasserfahrzeug Ostfrieslands.

Siehe auch

  • Verkehrsgeschichte der Vor- und Frühgeschichte

Literatur

  • Jan F. Kegler, Bernhard Thiemann: Der Einbaum aus Jemgum im Landkreis Leer oder das älteste Wasserfahrzeug Ostfrieslands. In: Archäologische Kommission für Niedersachsen e.V. (Hrsg.): Archäologie in Niedersachsen, Bd. 17, 2014, ISBN 3-89598-971-1, S. 121–124.
  • Jan F. Kegler, Bernhard Thiemann: Das Boot im Damm. Ein frühmittelalterlicher Einbaum aus Jemgum, Ldkr. Leer (Ostfriesland). In: Felix Bittmann, Friederike Bungenstock u. a. (Hrsg.): Marschenratskolloquium 2011. Aktuelle archäo logische Forschungen im Küstenraum der südlichen Nordsee. Methoden – Strategien – Projekte. (= Siedlungs- und Küstenforschung im südlichen Nordseegebiet, Bd. 36). VML Verlag Marie Leidorf, Rahden/Westfalen 2010, ISBN 978-3-86757-854-7, S. 235–247.
  • Jan F. Kegler: Der Einbaum von Jemgum. In: Ostfriesland Magazin. Nr. 1, 2014, S. 92–96.
  • Jan F. Kegler: Der kleine Unterschied – der Einbaum von Jemgum. In: Ostfriesische Landschaft (Hrsg.), Jan F. Kegler (Bearb. und Red.): Land der Entdeckungen. Die Archäologie des friesischen Küstenraums. Ostfriesische Landschaft, Aurich 2013, ISBN 978-3-940601-16-2, S. 158–159.

Weblinks

Koordinaten: 53° 15′ 31,3″ N, 7° 23′ 15,7″ O

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.