Echtra Fergusa maic Léte [ˈextra ˈfʴerɣusʴa mak ˈleːte] („Das Abenteuer von Fergus mac Léite“) ist der Titel einer Erzählung aus dem Ulster-Zyklus der Irischen Mythologie.

Inhalt

Der Ulster-König Fergus mac Léite hat die geis (Tabu), niemals im Wasser des Lough Rudhraighe (Inner Dundrum Bay) tauchen zu dürfen. Als er eines Tages von einigen lúchorpáin („kleine Gestalten/Körper“ = Leprechaun, hier als Wassergeister verstanden)[1] im Schlaf überrascht und ins Wasser geworfen wird, gelingt es ihm, einige festzuhalten und zur Erfüllung von drei Wünschen zu zwingen. Einer davon ist die Fähigkeit, unter Wasser atmen zu können – überall, außer im Lough Rudhraighe.

Als er trotzdem versucht, dort zu tauchen, begegnet ihm ein Meeresungeheuer (altirisch: muirdris), das sich blitzartig zusammenziehen und wieder aufblasen kann. Darüber erschrickt Fergus so sehr, dass sich sein Gesicht verzerrt und so bleibt.[2] Obwohl er mit diesem Makel als König eigentlich nicht mehr herrschen dürfte, verraten ihm die Ulter nicht, wie er aussieht und belassen ihn auch in seiner Funktion. Alle Spiegel werden aus seiner Umgebung entfernt, damit er sein verzerrtes Gesicht nicht sehen kann. Erst als ihm nach sieben Jahren eine Dienerin, die er auspeitscht, aus Zorn darüber sein Gesicht in einem Spiegel zeigt, erkennt er die Wahrheit. Deshalb kehrt er zum Lough Rudhraighe zurück und tötet das Monster in einem zweitägigen Kampf, stirbt aber ebenfalls dabei, weil er hier nicht unter Wasser atmen kann.[3]

Siehe auch

Literatur

  • Helmut Birkhan: Kelten. Versuch einer Gesamtdarstellung ihrer Kultur. Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 1997, ISBN 3-7001-2609-3.

Weblink

Einzelnachweise

  1. Dies ist die erste bekannte Erwähnung der Leprechaun in der irischen Literatur, siehe A Dictionary Of Celtic Mythology. auf books.google.at
  2. Helmut Birkhan: Kelten. Versuch einer Gesamtdarstellung ihrer Kultur. Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 1997, ISBN 3-7001-2609-3, S. 744.
  3. D. A. Binchy (Hrsg. und Übers.): The Saga of Fergus mac Léti. Ériu journal 16, 1952, S. 33–48.

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.