جبلة / {{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value)
Dschabla
[[Datei:Vorlage:Positionskarte Syrien|class=noviewer notpageimage|250x250px|center|Dschabla (Vorlage:Positionskarte Syrien)]]
[[Bild:Vorlage:Positionskarte Syrien|Vorlage:Positionskarte SyrienxVorlage:Positionskarte Syrienpx|Dschabla (Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „[“ N, Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „[“O)|alt=|verweis=https://tools.wmflabs.org/geohack/geohack.php?pagename=Dschabla&language=de&params=35.359166666667_N_35.921111111111_E_dim:20000_region:SY-LA_type:city(76000)&title=Dschabla]]
Dschabla
Koordinaten 35° 22′ N, 35° 55′ OKoordinaten: 35° 22′ N, 35° 55′ O
Basisdaten
Staat Vorlage:Infobox Ort/Wartung/Staat

Gouvernement

Latakia
Höhe 20 m
Einwohner 76.000 (2009)
Jablah.jpg

Dschabla oder Dschabala (auch Jableh, Jabala, Jablah, Gabala, Gibel oder Gibellum; französisch Djabla, arabisch جبلة, DMG {{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value)) ist eine syrische Küstenstadt im Gouvernement Latakia mit den Resten eines Amphitheaters aus römischer Zeit.

Stadtbild

Die Stadt liegt 20 Kilometer südlich von Latakia, dessen internationaler Flughafen sich in der Nähe befindet. Der nächste Ort weiter südlich ist Baniyas, etwa 30 Kilometer entfernt. 2009 hatte Dschabla rund 76.000 Einwohner.[1]

Vom römischen Theater haben sich noch die Ränge mit 90 Meter Durchmesser für 7000 Zuschauer erhalten, die 1990 restauriert wurden. Das Bühnengebäude ist nahezu restlos zerstört.

Das Theater von Dschabla

Geschichte

Eine Siedlung Gabala wurde von phönizischen Siedlern der Insel Arwad gegründet. In der Antike war Dschabla eine Hafenstadt, die zeitweilig von Ugarit kontrolliert wurde. In dortigen Schriften aus dem 14./13. Jahrhundert v. Chr. wird ein Ort Gibala erwähnt.[2]

Am 23. Juli 1109 eroberte Tankred der Kreuzfahrer die Stadt für das Fürstentum Antiochia. Unter den Franken wurde die Stadt Gibellum genannt. Dschabla wurde als Lehen an Reinald Mansoer gegeben, der die Ruine des römischen Theaters zu einer Festung umbauen ließ. Die offene Seite des Theaters wurde abgemauert und Wehrtürme an der Außenseite angebracht. Die Umbauten sind heute nicht mehr erhalten. Außerdem errichteten die Kreuzfahrer ein Bistum in Dschabla.

Nachdem Zengi 1144 die Grafschaft Edessa erobert hatte, war es der Bischof von Dschabla, Hugo von Dschabala, der 1145 nach Europa reiste und den Papst dazu veranlasste, zu einem zweiten Kreuzzug aufzurufen. Hugo war auch der Erste, der die Legende vom Priesterkönig Johannes in Europa berichtete.

1167 eroberte und zerstörte Nur ad-Din Dschabla, das die Kreuzfahrer bald wieder in Besitz nahmen und wieder aufbauten. Am 15. Juli 1188 wurde die Stadt von den Truppen Saladins erobert,[3] die bald wieder abzogen, woraufhin die Kreuzfahrer die Stadt erneut in Besitz nahmen.

Als die Mamluken 1268 das Fürstentum Antiochia eroberten, wurde die Garnison von Dschabla zum Schutz von Antiochia selbst abgezogen und die Stadt dem Schutz des Hospitaliterordens anvertraut. Da sich auch die Hospitaliter durch den Ansturm der Mamluken auf deren Hauptburg Margat 1269 und 1270 in einer prekären Lage befanden, überließen sie Dschabla bald kampflos den Mamluken.

Söhne und Töchter der Stadt

  • Izz ad-Din al-Qassam (1882–1935), islamischer Geistlicher
  • Samar Yazbek (* 1970), Journalistin, Autorin, Bürgerrechtsaktivistin
  • Loubna Mrie (* 1991), Bürgerrechtsaktivistin

Literatur

  • Poul Jørgen Riis: Topographical Studies in the Ǧabla Plain (Publications of the Carlsberg expedition to Phoenicia 13). Copenhagen, Reitzel 2004. ISBN 87-7876-367-3

Einzelnachweise

  1. World Gazetteer
  2. Horst Klengel: Syria Antiqua. Edition Leipzig, Leipzig 1971, S. 119
  3. Steven Runciman: Geschichte der Kreuzzüge. C.H. Beck, München 2001, S. 769

Weblinks

Die News der letzten Tage

17.05.2022
Sprache | Primaten
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
12.05.2022
Genetik | Nach_der_Eiszeit | Wanderungen
Genetische Herkunft der ersten Bauern der Welt geklärt
Der genetische Ursprung der ersten Ackerbauern im Neolithikum schien lange Zeit im Nahen Osten zu liegen.
12.05.2022
Gehirn
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Genetik | Erdgeschichte
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Aufrechter Gang | Gehirn | Australopithecus
Schwierige Geburt und kognitive Fähigkeiten des Menschen sind Folge des aufrechten Ganges
Beim Menschen ist die Geburt schwieriger und schmerzhafter als bei Menschenaffen: Lange nahm man an, dass dies auf das grosse Gehirn und die engen Verhältnisse im mütterlichen Becken zurückgeht.
05.05.2022
Sprache | Gehirn | Kultur
Wie unser Gehirn die Veränderung von Sprache beeinflusst
Unsere Sprache verändert sich ständig: Wissenschafter*innen haben herausgefunden, dass jene Lautmuster, die häufig in unserer Sprache vorkommen, über Jahrhunderte hinweg noch häufiger wurden.