Dorje Legpa (tib.: rdo rje legs pa; auch: Damchen Dorje Legpa, tib.: dam can rdo rje legs pa) oder Vajrasadhu genannt, ist ein Schützer der Lehren Buddhas, der insbesondere im tibetischen Buddhismus von Bedeutung ist.

Dorje Legpa war ursprünglich eine Gottheit, die in der tibetischen Bön-Religion verehrt wurde. Dorje Legpa stellte sich nach der Überlieferung zum Zeitpunkt der ersten Verbreitung buddhistischer Lehren in Tibet dem großen tantrischen Meister Padmasambhava in der Provinz Tsang entgegen, um die Verbreitung des Buddhismus im Lande aufzuhalten. Durch die besondere Macht Padmasambhavas wurde Dorje Legpa unterworfen und als eidgebundener Schützer (tib.Damchen) an die buddhistischen Lehren gebunden.

Dorje Legpa hat große Bedeutung in der Nyingma- und Kagyü-Schule des tibetischen Buddhismus. Bei den Nyingma gilt er nicht bloß als allgemeiner Dharmaschützer, er ist dort eng mit den Lehren des Dzogchen verbunden, die in dieser Schule und im Bön als Essenz der Lehren Buddhas gelten. Dorje Legpa ist neben Rahula und Ekajati daher einer der wichtigsten Schützer der Nyingma. Überdies gilt er bei den Nyingma neben den Zwölf Tenma-Schützerinnen, dem Berggott Nyanchen Thangla und Tongpon Dralha als einer der großen Terdag, ein Hüter der von Padmasambhava im 9. Jahrhundert verborgenen spirituellen Schätze (Terma).

Dorje Legpa wird ikonographisch auf einem Schneelöwen oder auch auf einem Ziegenbock reitend dargestellt, er trägt einen breitkrempigen Hut, schwingt einen Dorje in seiner Rechten und führt mit der linken Hand das herausgerissene Herz eines Feindes der Lehren zum Mund. Sein Körper wird wie bei allen zornvollen Gottheiten Tibets von Flammen umgeben dargestellt.

Siehe auch

Literatur

  • René de Nebesky-Wojkowitz: Oracles and Demons of Tibet. Gordon Press, New York 1976, ISBN 0-87968-463-1 (Reprint of the ed. published by Mouton, 's-Gravenhage 1956)
  • Guru Padmasambhava: Die Geheimlehre Tibets. Kösel Verlag, Freiburg 1998, ISBN 3-466-20439-9

Weblinks

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.