Dolmen von Kercadoret

Der Dolmen von Kercadoret[1] ist eine von vielen Megalithanlagen in der Umgebung von Locmariaquer im Département Morbihan in der Bretagne. Das jungsteinzeitliche Bauwerk wurde im Jahr 1929 als Monument historique[2] geschützt.

Lage

Der Dolmen steht knapp 4,0 Kilometer nordwestlich von Locmariaquer rechts der D781 auf einem privaten Wiesengrundstück. Je nach Jahreszeit ist er mehr oder weniger dicht bewachsen. Dolmen ist in Frankreich der Oberbegriff für Megalithanlagen aller Art (siehe: Französische Nomenklatur).

Datierung

Eine Datierung des Bauwerks ist schwierig, da nur sehr wenige Steine vorhanden sind, die überdies keinerlei Ornamentik aufweisen; auch eine Wiederverwendung von Steinen ist nicht festzustellen. Dadurch unterscheidet sich der Dolmen von Kercadoret von den meisten anderen Megalithbauwerken im Gebiet von Locmariaquer. Die einfache – etwas grobe – Steinbearbeitung macht eine späte Bauzeit (um 3500 v. Chr.) wahrscheinlich.

Architektur

Der etwa 2,10 × 2,50 m messende Dolmen besteht aus sechs Tragsteinen mit einer einzigen Deckplatte; die Grabkammer erreicht eine Höhe von maximal 1,50 m – möglicherweise sind die Tragsteine auf der rechten Seite des Eingangs im sandigen Untergrund eingesunken. Vor der eigentlichen Grabkammer befinden sich zwei nach innen eingezogene Orthostaten, die ehemals möglicherweise – Genaueres ist bislang nicht erforscht – den Übergang zu einem inzwischen verschwundenen Gang (allée couverte) darstellten. Der Dolmen war wohl ursprünglich von einem Hügel aus kleineren Steinen (Cairn) bedeckt, der später von Menschenhand abgetragen wurde.

Sonstiges

In der Grabkammer wurden vier bronzezeitliche Speer- und Pfeilspitzen aus der Zeit um 1500 v. Chr. gefunden. In der Nähe liegen die Gezeitenmühle und der Dolmen von Coët-Courzo.

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Ker ist ein bretonischer Appellativ, der häufig als Präfix bei Ortsnamen verwendet wird. Er bedeutet: „bewohnter Ort“.
  2. Dolmen, Kercadoret in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)

Literatur

  • Jacques Briard: Die Megalithen der Bretagne. Éditions Gisserot, Paris 2000, ISBN 2-87747-065-2, S. 47.

Weblinks

Commons: Dolmen de Kercadoret – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 47° 35′ 30″ N, 2° 58′ 40″ W

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.