Dolmen von Can Boquet

Der Dolmen von Can Boquet, auch Roca d’en Toni, ist eine Megalithanlage in Katalonien. Sie befindet sich westlich von Cabrils am Fuße des Cerro de en Rumpons, auch Roca d’en Toni genannt, wahrscheinlich weil der Grundbesitzer nach den Aufzeichnungen des 19. Jahrhunderts Toni Puig hieß. Es ist die bekannteste Megalithanlage in der Comarca Maresme, nordöstlich von Barcelona in Katalonien in Spanien.

Es ist ein Galeriegrab des katalanischen Typs, mit einer kleinen viereckigen Kammer und einem Gang aus Granitplatten. Erhalten sind drei Platten des Ganges und die ganze von einem einzigen großen seitlich und hinten weit überstehenden Deckstein bedeckte Kammer. Vom Hügel und seiner Einfassung gab es bis 1920 noch deutlichere Spuren.

Historiker datieren die Anfang des 20. Jahrhunderts ausgegrabene Galerie auf 2200 bis 1800 v. Chr. Es erfolgten weitere Ausgrabungen durch Pere Bosch i Gimpera (1891–1974) und 1982 durch Josep Castells. Funde wurden nur bei der ersten Grabung gemacht.

Während Bauarbeiten in der Schutzumgebung wurden eine Votiv-Flöte, Reste eines Herdes, Fragmente von Keramik und ein Stück Feuerstein gefunden.

Siehe auch

Weblinks

Commons: Roca d'en Toni – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur

  • Gary White, Elyn Aviva: Powerful Places in Catalonia. 2010.

Koordinaten: 41° 31′ 55,8″ N, 2° 20′ 31,2″ O

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.