Dolmen vom Puig d'Arques

Der Dolmen vom Puig d’Arques (katalanisch {{Modul:Vorlage:lang}} Modul:Multilingual:149: attempt to index field 'data' (a nil value)) liegt wenige Meter unterhalb des Gipfels des Puig d’Arques auf 525 m Höhe, nordwestlich von Calonge in Katalonien in Spanien.

Der etwa 7,0 Meter lange, 1,5 m breite und 2,0 m hohe, durch modernes Mauerwerk ergänzte Dolmen war ursprünglich von einem etwa 17,0 Meter messenden Rundhügel umgeben. Der Dolmen besteht aus einer langen, rechteckigen Kammer aus Schieferplatten und einem mit Trockenmauerwerk ergänzten Gang, der eventuell mit Platten bedeckt war. Der Dolmen öffnet sich ungewöhnlicherweise nach Nordosten statt nach Süden oder Südosten. Der Steinhügel wurde in drei Stufen errichtet und durch einen Randsteinring aus großen Blöcken und Trockenmauern gestützt. Bei der Restaurierung im Jahr 2001 wurden die rechte Gangseite wieder aufgebaut und der Deckstein aufgelegt.

Der Dolmen wurde 1964 von Pere Caner und einer Gruppe aus Calonge ausgegraben. Im Jahr 1965 hat Lluís Esteve eine Studie veröffentlicht. Die Ausgrabung von 1964 lieferte Reste von Grabbeigaben (Keramikfragmente, eine Platte aus grünem Schiefer, zwei Pfeilspitzen und ein Messer aus Feuerstein). Diese Materialien und die Baugeschichte ermöglichten es, den Bau in das frühe 3. Jahrtausend v. Chr. zu datieren.

Siehe auch

Weblinks

Commons: Dolmen vom Puig d’Arques – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 41° 53′ 20,9″ N, 2° 59′ 50,3″ O

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.