Der Dolmen du Champ-du-Ruisseau (auch Allée couverte du Champ-du-Ruisseau, Allée couverte de Pontpiau oder La Bretonnière genannt) liegt nahe der Auxence (Fluss), nördlich von Champtocé-sur-Loire im äußersten Westen des Département Maine-et-Loire in Frankreich. Dolmen ist in Frankreich der Oberbegriff für neolithische Megalithanlagen aller Art (siehe: Französische Nomenklatur).

Das erst im Jahre 1949 von J.-B. Glotin entdeckte kurze Galeriegrab mit einer überdachten Vorkammer und drei erhalten (von vier) großen Deckenplatten war lange von einem Hügel bedeckt. 14 der 17 Platten der Megalithanlage, die eine bebauchte Kammer bilden, sind aus Sandstein. Drei Platten (die größte mit einem Gewicht von über zwei Tonnen) sind aus Puddingstein. Im Jahre 1951 wurde erkannt, dass die letzte Deckenplatte auf der Außenseite Spuren von Wetzrillen (französisch polissoir) aufweist.

Der Dolmen ist seit 1961 als Monument historique klassifiziert.

In der Nähe liegen der eingetiefte Dolmen de la Romme und der untergegangene Dolmen de la Boire de Champtocé.

Siehe auch

Literatur

  • Jean-Paul Demoule: La révolution néolithique en France. 2007
  • M. Gruet, J.-B. Glotin, J. Siraudeau, M.-C. Siraudeau, B. Passini: L’allée couverte de Pontpiau en Champtocé (Maine-et-Loire) (près Villemoisan) In: Bulletin de la Société préhistorique française 1972 S. 585–598

Weblinks

Commons: Dolmen du Champ-du-Ruisseau – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 47° 27′ 33,3″ N, 0° 54′ 10,6″ W

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.