BW
Dolmen dels Tres Peus

Der Dolmen dels Tres Peus (auch Dolmen Gran dels Tres Peus oder Dolmen Pedra dels Tres Peus genannt) ist eine Megalithanlage in den Les-Gavarres-Hügeln in der Nähe von Fonteta und Fitor bei Forallac in der Baix Empordà in Katalonien in Spanien. Der Dolmen ist nicht zu verwechseln mit den Dolmen Tres Peus 1–3 bei Llofriu.

Der nicht ausgegrabene Dolmen ist eine trapezoide, endneolithische (2500 bis 1800 v. Chr.) Anlage. Er wurde 1881 von Vicenç Piera i Tossetti entdeckt, und Miquel Torroella y Plaja (1858–1936) berichtete 1917 über die Existenz eines „prähistorischen Dolmens“ in Fitor.

Die Kammer ist etwa 2,4 m lang, 1,4 m breit und 1,2 m hoch. Der Dolmen besteht aus sechs Tragsteinen aus Schiefer und dem übergroßen in situ hinten weit überstehenden Deckstein. Im Süden sind die Reste denkbarer Gangplatten erkennbar. Die beiden Platten, die dem Korridor am nächsten sind, neigen sich aufgrund von Raubgrabungen zum Innenraum hin.

Der runde Tumulus ist im Osten und Süden mit liegenden Blöcken erkennbar.

In der Nähe steht der Menhir von Fitor.

Siehe auch

Literatur

  • Lluís Esteva i Cruañas: “Técnica megalítica gerundense”, dins Arquitectura megalítica y ciclópea catalano-balear, C.S.I.C., Barcelona 1965, S. 41–59.

Weblinks

Koordinaten: 41° 55′ 7,2″ N, 3° 4′ 57,1″ O

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.