Dolmen von Arreganyats

Der Dolmen d’Arreganyats (oder de la Llosa) gehört mit zehn anderen Megalithanlagen zu den Dolmen von Espolla. Er liegt nördlich von Espolla, in der Comarca Alt Empordà in der Provinz Girona in Katalonien in Spanien.

Er wurde erstmals 1881 von Salvador Sanpere i Miquel (1840–1915) erwähnt. Im Jahr 1912 veröffentlichte Manuel Cazurro i Ruiz (1865–1935) die Anlage. Der Dolmen stammt etwa von 3450 v. Chr. und liegt in einem Korkeichenwald. Er ist heute ein kurzes trapezförmiges Galeriegrab aus Granitplatten mit einem schmalen Gang aus Trockenmauerwerk und Granitplatten in dessen Innerem sich Keramikreste fanden.

Ausgrabungen

  • Zwischen 1915 und 1920 machen Pere Bosch i Gimpera (1891–1974) und Lluís Pericot i Garcia (1899–1978) Ausgrabungen. Sie betreiben den Wiederaufbau der Anlage (sie bekommt eine polygonale Kammer mit einem nur als Anfang gefundenen Gang) und klassifizieren sie als Galeriegrab.
  • 1970 macht Joan Ruiz i Solanes eine Ergänzung, bei der eine Platte in ihre heutige Position gebracht wurde.
  • 1979 begannen Josep Tarrús i Galter, Júlia Chinchilla y Sánchez, Josep Castells i Camp und Rosó Vilardell i Pascual mit der erneuten Ausgrabung und veröffentlichten die Ergebnisse 1982 und 1983.
  • 1986 wird das Denkmal erstmals restauriert.
  • 1988 gab es einen weiteren Eingriff durch Sara Aliaga, Oriol Mercadal und Josep Anton Molina.
  • 1989 gab es eine Untersuchung durch Josep Tarrús i Galter und Júlia Chinchilla y Sanchez mit dem Ziel, Proben zu entnehmen und den Dolmen durch anfügen eines Ganges zu ergänzen.
  • 1995 wurde von Josep Tarrús i Galter eine dringende Restaurierung durchgeführt.

Literatur

  • Enric Carreras Vigorós, Josep Tarrús Galter: 181 anys de recerca megalítica a la Catalunya Nord (1832–2012) In: Annals de l’Institut d’Estudis Gironins 54; Girona: Institut d’Estudis Gironins 2013 S. 31–184

Weblinks

Koordinaten: 42° 25′ 31,9″ N, 2° 59′ 19,4″ O

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.