Die Steinernen“ ist im Gilgamesch-Epos die Bezeichnung von mythologischen Steinwesen, denen die Wasser des Todes nichts anhaben können. Sie sind verantwortlich für die Herstellung von Stocherstangen mit einer Länge von 30 Metern, die für die Überfahrt benötigt werden und die sie während der Schifffahrt im Beisein des göttlichen Fährmannes Ur-šanabi benutzen, um zu der Insel des Uta-napišti zu gelangen.[1]

Die Steinernen leben gemeinsam mit Ur-šanabi im Wald und unterstützen ihn möglicherweise beim Schlagen der Zedern, aus denen die Stocherstangen hergestellt werden. Ihr Beisein gewährleistet eine sichere Überfahrt. Frühere Vermutungen, dass es sich bei den Steinernen um einen Anker, steinerne Ruder, Segel oder um die Stocherstangen selbst handele, haben sich zwischenzeitlich nicht bestätigt. Vers 88 belegt, dass die Steinernen gemeinsam mit Ur-šanabi reisen:[1]

„Oh Gilgamesch, da ist Ur-šanabi, der Schiffer des Uta-napišti. auch sind die Steinernen bei ihm.“

Gilgamesch-Epos, Tafel 10, Vers 88[2]

Somit sind die Steinernen keine Ersatzbezeichnung für die Stocherstangen, da Gilgamesch zunächst die Steinernen zerstörte und anschließend erst die Stocherstangen aus den Zedern herstellte. Die Steinernen nutzten zudem die Stocherstangen für die Überfahrt.[1]

Gilgamesch, dem die Steinernen zunächst den Weg zu der Fähre des Ur-šanabi versperrten, zerschmetterte sie deshalb in einem Wutanfall. Ur-šanabi führte Gilgamesch seine unkluge Handlung vor Augen, der nun selbst die Zedernäste abreißen und aus den Zedern 300 Stocherstangen herstellen musste:[1]

„Deine (Gilgamesch) eigenen Hände verhinderten, dass wir hinüberfahren können. Du hast die Steinernen zerschmettert und in den Fluss gekippt...Steige zum Wald hinab und fälle mir 300 Stocherstangen...Schäle sie ab und versieh sie mit einem Knauf. Bringe sie dann zu mir her und lege sie auf das Schiff.“

Gilgamesch-Epos, Tafel 10, Verse 156 bis 162.[3]

Literatur

  • Andrew R. George: The Babylonian Gilgamesh Epic. Introduction, critical Edition and cuneiform Texts. Band 1. Oxford University Press, Oxford u. a. 2003, ISBN 0-19-927841-5.
  • Stefan M. Maul: Das Gilgamesch-Epos. Neu übersetzt und kommentiert. 3. durchgesehene Auflage. Beck, München 2006, ISBN 3-406-52870-8.

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 Stefan M. Maul: Das Gilgamesch-Epos. S. 180.
  2. Stefan M. Maul: Das Gilgamesch-Epos. S. 129.
  3. Stefan M. Maul: Das Gilgamesch-Epos. S. 132.

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.