Die Elfen ist eine Erzählung des Romantikers Ludwig Tieck. Sie entstand 1811 und erschien 1812 in seiner Sammlung Phantasus.

Inhalt

Abseits eines wohlhabenden Dorfes mit fruchtbaren Feldern und hellen Häusern liegt eine finstere Zigeunerhütte in einem Tannengrund, wo sich niemand hintraut. Die Nachbarskinder Marie und Andres machen einen Wettlauf um den Grund, und Marie nimmt die Abkürzung. Sie trifft das Elfenkind Zerina, das ihr viele schöne Dinge zeigt: Blumen, den Palast, Zwerge mit Gold, Feuerwesen. Morgens kommt der Vogel Phönix, der die Ankunft des Königs und damit noch mehr Fruchtbarkeit ankündigt, den Marie aber nicht sehen darf. Sie bekommt einen Goldring mit rotem Stein zum Abschied und die Mahnung, zu schweigen. Es sind sieben Jahre vergangen. Marie muss allen erzählen, sie hätte sich verirrt und wäre in einer fernen Stadt erzogen worden. Die schöne Fünfzehnjährige ist zum Grafen bescheiden, doch nicht verlegen, denn sie kennt viel höheres, und ernst. Sie findet bei ihrem feinen und klugen Kind Elfriede ein Elfengoldstück und beobachtet es in einer einsamen Laube mit Zerina. Als ihr Mann Andres wieder auf die Zigeuner schimpft, entfährt ihr ein Widerspruch, und da er höhnt, zeigt sie ihm die Elfe. Auf seinen erstaunten Laut fliegt diese zornig fort. Nachts donnert es, der Fährmann erzählt, wie ein großer Mann viele lichte Gestalten über den Fluss setzte. Die Landschaft verdorrt, Tochter und Mutter sterben in Wehmut, die anderen ziehen weg.

Literatur

  • Thalmann, Marianne: Ludwig Tieck. Die Märchen aus dem Phantasus. Dramen. Darmstadt 1978, S. 163–183 u. S. 898–899 (Wissenschaftliche Buchgesellschaft).

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.