Der schlechtgefesselte Prometheus (frz. Le Prométhée mal enchaîné) ist eine satirisch-parodistische Erzählung[1] von André Gide, die 1899[2] erschien.

Zeit und Ort

Die Geschichte spielt sich gegen Ende des 19. Jahrhunderts[3] zumeist auf einem Pariser Boulevard ab.

Inhalt

Prometheus kann sich von seinem Felsen aus eigener Kraft befreien, steigt vom Kaukasus herab, flaniert durch das Herz der französischen Metropole und gerät in einem Restaurant an einen Kellner. Letzterer beobachtet Gäste und bringt manche an seinen Dreiertischen zusammen. Allerdings möchte er vor der Platzzuweisung den Namen und den Beruf des neuen Gastes aufschreiben. Widerwillig nennt Prometheus seinen Namen und bezeichnet sich notgedrungen als Streichholzfabrikant. Der Kellner, ein Geschichtenerzähler, berichtet von seinem Freund Zeus, der sich in Paris als Bankier ausgibt und dort der Miglionär[4] heißt. Spaßeshalber hat Zeus mitten auf dem Boulevard einem gewissen Kokles eine saftige Ohrfeige gegeben und einem gewissen Damokles einen 500-Francs-Schein anonym geschenkt – zwei willkürliche Handlungen, die die beiden Herren aus dem tristen Alltag reißen.

Das Unheil nimmt seinen Lauf, nachdem der Kellner Prometheus, Damokles und Kokles an einem seiner Dreiertische platziert hat. Der hungrige Adler des Prometheus fliegt ein, zertrümmert dabei die Frontscheibe des Restaurants und schlägt während der Landung am Tisch mit dem Flügel Kokles ein Auge aus. Die drei Messieurs werden mit ihren Gottesgaben auf unterschiedliche Weise fertig. Damokles baut wegen des Geldes einen Schuldkomplex auf, kann die Banknote zwar loswerden, stirbt aber an Kummer. Kokles schlägt Kapital aus seinem Glasauge. Prometheus wird vom Kellner als Streichholzfabrikant ohne Lizenz denunziert und landet hinter Gittern. Der Adler sorgt sich um den Gefangenen, seine lebende Futterquelle. Prometheus bietet dem Tier immer einmal ein Stück seiner Leber zum Fraße. Der Adler befreit den abgemagerten Prometheus aus der Gefangenschaft.

Nach dem Begräbnis des Damokles spendiert Prometheus in dem Restaurant einen Leichenschmaus und erzählt auf dem Essen die Geschichte des Tityrus, die der Gide-Leser bereits aus „Paludes“ kennt. Es wird aber eine neue, gefälligere Geschichte. Tityrus, der Sesshafte, kultiviert „mit Gottes Hilfe“ die Sümpfe.

Die ganze Satire endet dann auch mit einer Blasphemie. Prometheus verspeist seinen Adler[5] und entpuppt sich als der Erzähler. Mit einer jener Adlerfedern hat er die vorliegende Erzählung niedergeschrieben.

In einem Epilog kommen noch, ein wenig aus dem Zusammenhang gerissen, Pasiphae und Minos – aus Theseus dem Gide-Leser vertraut – vor. Pasiphae hätte gern einen Dioskuren zur Welt gebracht. Es wurde aber nur der Minotaurus – ein Kalb.

Zitat

  • Aus dem Tagebuch der Gebrüder Goncourt: „Man schreibt nicht die Bücher, die man schreiben will.“[6]

Selbstzeugnis

  • Im Januar 1929[7] schreibt Gide über seine Auseinandersetzung mit dem Thema. Goethes Prometheus wollte er übersetzen, habe die Absicht dann aber wegen „übermäßiger Schwierigkeiten“[8] fallen gelassen. Bereits im Alter von zwanzig Jahren habe er das Gedicht gelesen. Es habe sein Denken beeinflusst[9] und er habe daraus gelernt, „daß alles Große vom Menschen nur in der Empörung gegen die Götter versucht wurde.“[10]

Rezeption

  • Verglichen mit Goethes Prometheus sei der Gidesche aber „kein Rebell“, sondern „ein Ironiker“.[11] So verspottet Gide alle, die das Schöpferische im Künstler begrenzen möchten.[12]
  • Mit seinem Zeus, der unmotiviert handelt, wendet sich Gide vom herkömmlichen Erzählen ab.[13]
  • Martin fragt, warum Prometheus den Adler an seiner Leber fressen lässt. Die Antwort steht in einer Überschrift im Text: „Er muß wachsen, ich aber muß abnehmen.“[14] Das heißt nach Martin, wer groß werden will, muss entbehren, sich offenbaren, an sich glauben.[15]
  • Marianne Kesting hat aus dem relativ kurzen Text fünf ineinander gefügte Erzählungen – Exempel für actes gratuits – extrahiert. Erstens und zweitens, Damokles und Kokles erzählen aus ihrem Leben. Drittens und viertens, Prometheus erzählt über sich und aus der Ekloge 1 des Vergil. Fünftens wird endlich eine Episode aus dem Leben von Pasiphae und Minos zum Besten gegeben.[16] Der Schriftsteller, in dem Fall der Geschichtenerzähler, verberge sich hinter der Figur des Zeus, des Prometheus, des Kellners und des bei Gide obligaten Ich-Erzählers.[17] Des Weiteren zieht Kesting Parallelen zu Kafka.[18]

Deutsche Ausgaben

Quelle
  • Raimund Theis (Hrsg.), Peter Schnyder (Hrsg.): André Gide: Der schlechtgefesselte Prometheus. Aus dem Französischen übertragen von Gerda Scheffel. S. 315–361. Grundlage der Übersetzung waren zwei Ausgaben der Éditions Gallimard/Paris aus den Jahren 1920 und 1925.[19] Mit einem Nachwort von Marianne Kesting: „Zu Der schlechtgefesselte Prometheus“. S. 553–560. Gesammelte Werke in zwölf Bänden. Band VII/1, Deutsche Verlags-Anstalt Stuttgart 1991. 587 Seiten, ISBN 3-421-06467-9
Deutschsprachige Erstausgabe
  • André Gide: Der schlechtgefesselte Prometheus. Übersetzer: Franz Blei. Weber München 1909. 51 Seiten. Original-Pappband mit 7 ganzseitigen Illustrationen von Pierre Bonnard. 25 Exemplare
Sekundärliteratur
  • Renée Lang: André Gide und der deutsche Geist (frz.: André Gide et la Pensée Allemande). Übersetzung: Friedrich Hagen. Deutsche Verlags-Anstalt Stuttgart 1953. 266 Seiten
  • Günter Krebber: Untersuchungen zur Ästhetik und Kritik André Gides. Kölner Romanistische Arbeiten. Neue Folge. Heft 13. Genf und Paris 1959. 171 Seiten
  • Claude Martin: André Gide. Aus dem Französischen übertragen von Ingeborg Esterer. Rowohlt 1963 (Aufl. Juli 1987). 176 Seiten, ISBN 3-499-50089-2

Siehe auch

Zum Titel der Satire: Gide variiert den Titel der Tragödie des Aischylos.

Einzelnachweise

  1. Krebber, S. 50, 21. Z.v.o.
  2. Quelle, S. 553, 13. Z.v.o.
  3. Quelle, S. 317, 1. Z.v.o.
  4. Quelle, S. 319, 2. Z.v.u.
  5. Der Adler wurde von Zeus gesandt. Auch der Gott der Christen verbietet diese „Speise“: „Und diese sollt ihr verabscheuen von den Vögeln; sie sollen nicht gegessen werden, ein Greuel sind sie: den Adler …“ (3 Mos 11,13 EU).
  6. Quelle, S. 361, 6. Z.v.o.
  7. Lang, S. 250, Fußnote 39
  8. Lang, S. 63, 17. Z.v.o.
  9. Lang, S. 162, 9. Z.v.u.
  10. Lang, S. 169, 10. Z.v.o.
  11. Lang, S. 182, 18.Z.v.o.
  12. Krebber, S. 50, 29. Z.v.o.
  13. Krebber, S. 50, 21. Z.v.o.
  14. Quelle, S. 334, 1. Z.v.o.
  15. Martin, S. 85, 12. Z.v.u.
  16. Quelle, S. 554, 11. Z.v.u.
  17. Quelle, S. 559, 5. Z.v.o.
  18. Quelle, S. 556, 7. Z.v.o. und S. 559, 12. Z.v.u.
  19. Quelle, S. 6

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.