BW

Der einzige erhaltene De-Profundis-Stein (vom lat. Beginn des 130. Psalms abgeleitet, de profundis, „aus der Tiefe“) Irlands befindet sich südlich von Mullingar im County Westmeath.

Der Stein markierte möglicherweise den Eingang eines Friedhofes, wie in Irland früher mancherorts üblich. Die Bezeichnung des Steines leitet von der lokalen Tradition ab, dass die Prozession mit dem Sarg bei der kirchlichen Begräbnisfeier bei einer Statio an diesem Stein den 130. Psalm (Ps 129 in katholischer Zählung; Ps 130,1 EU) rezitierte, der mit den Worten De profundis clamavi ad te Domine („Aus der Tiefe rufen wir, Herr, zu dir“) beginnt.

Die wie ein Sarg geformte Platte besteht aus Kalkstein und weist am oberen Ende ein eingraviertes Kreuz auf. Die 94 cm lange Platte misst an ihrer breitesten Stelle 44 cm, an der schmalsten 22 cm und ist 14 cm dick; ursprünglich erhob sie sich auf einem Sockel.

Literatur

  • Jürgen E. Walkowitz: Das Megalithsyndrom. Europäische Kultplätze der Steinzeit (= Beiträge zur Ur- und Frühgeschichte Mitteleuropas. Bd. 36). Beier & Beran, Langenweißbach 2003, ISBN 3-930036-70-3.

Weblinks

Koordinaten: 53° 26′ 45,5″ N, 7° 20′ 15,2″ W

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.