Dambarare, auch Dandebara, das heutige Jumbo, etwa 40 Kilometer nördlich von Harare war eine portugiesische Handelssiedlung mit Festung aus dem 17. Jahrhundert im oberen Tal des Mazoe in Simbabwe.

Der portugiesische Jesuit Manuel Barreto beschreibt den Ort als "Adelssitz" der Karanga und "schön angelegt". Aus dieser Zeit finden sich Ruinen auf dem Gelände der Doxford-Farm und nahe dem Jumbo-Bergbau. Die portugiesische Festung befindet sich am Fluss Angwa nahe dem Dorf Mhangura.

Dambarare wurde 1693 vom Häuptling der Rozvi, Changamire, zerstört. Alle Portugiesen und einige indische Händler wurden getötet, zwei Dominikaner überlebten. Die Portugiesen mussten den Ort aufgeben und sich zurückziehen.

Literatur

  • S.I.G. Mudenge, Eighteenth-Century Portuguese Settlements on the Zambezi and the Dating of Rhodesian Ruins: Some reflections on the Problems of Reference Dating, The International Journal of African Historical Studies, Vol. 10, No. 3 (1977), pp. 384–393

Weblinks

Koordinaten: 17° 2′ S, 29° 58′ O