Döbritzer Höhlen

Höhleneingang

Höhleneingang

Lage: etwa 1 km südlich der Ortslage Döbritz
Höhe: 320 m
Geographische
Lage:
50° 41′ 16,8″ N, 11° 38′ 26,2″ OKoordinaten: 50° 41′ 16,8″ N, 11° 38′ 26,2″ O
Döbritzer Höhlen (Thüringen)
Besonderheiten: Bodendenkmal

Die Döbritzer Höhlen liegen im Gamsental, südlich der Ortslage von Döbritz, im Saale-Orla-Kreis in Thüringen. Das Döbritzer Schweiz genannte Zechsteinmassiv weist eine Reihe Felsklüfte und drei Höhlen auf.

Wüste Scheuer

Am Südende des Tales liegt die im Volksmund "Wüste Scheuer" genannte Höhle mit einer vorgelagerten wallartigen Struktur. Die Ende des 19. Jahrhunderts erfolgte Grabung galt insbesondere dem Wall. 1925/26 erfolgte eine Höhlengrabung mit dem Ziel, paläolithisches Material zu bergen. Die gemachten Funde gingen während des Zweiten Weltkrieges verloren, so dass die Nutzung nicht rekonstruierbar ist.

Kniegrotte

Fundplätze des Magdalénien

1930 entdeckte der Laienforscher M. Richter eine Höhle, die er Kniegrotte nannte und in den folgenden acht Jahren mit zahlreichen Helfern ausgrub. In den unteren Schichten kamen eine Menge Feuersteingeräte und Knochen zutage. Die Funde gestatten die Einreihung ins Magdalénien. Ihre Verteilung zeigt, dass sich die Menschen vornehmlich vor der Höhle aufhielten. Das mehrlagige Plattenbett vor der Höhle aus ortsfremdem Gestein lässt sich der primären Fundschicht zuordnen, die sich am Ende der Weichsel-Kaltzeit während eines Interstadials bildete. Unter den Funden in und vor der Grotte findet sich bemerkenswerte Kleinkunst. Unter dem Plattenlager fand sich ein Stück längs durchlochter Rengeweihstange mit eingravierten Köpfen vom Moschusochsen und Steinbock sowie Punkt- und Bogenreihen, eine verzierte Harpunenspitze sowie eine stilisierte Fußdarstellung aus Elfenbein.

Urdhöhle

Weitere jungpaläolithische Kunst stammt aus der 100 m nördlich gelegenen, 1937 von M. Richter entdeckten Urdhöhle. Bei der zwischen 1946 und 1959 erfolgten Ausgrabung fand sich ein Bärenköpfchen, das unter Nutzung der natürlichen Form, aus dem Schädelknochen eines Rens geschnitzt war. Der eiszeitliche Homo sapiens ist lediglich etwas robuster, wie ein Schädel aus der Urdhöhle zeigt, bei dem die Basis fehlt. Manipulationen an Schädeln kennt man auch aus der Völkerkunde. Bei Totenriten entfernt man die Schädelbasis, um das Gehirn entnehmen zu können[1]. Es ist anzunehmen, dass auch dieser Schädel im Zusammenhang mit kultischen Handlungen in die Höhle gelangte. Dafür spricht der Fundort in einem unzugänglichen Teil. In seiner Umgebung wurden weitere Menschenknochen und Steingeräte gefunden.

Die Funde zeigen, dass die die Döbritzer Höhlen intermittierend seit dem Gravettien aufgesucht wurden. Das Formenspektrum des Magdalénien lässt Verbindungen nach Mähren, der Schweiz und Westeuropa erkennen.

Weblinks

Pferdegravur auf einem Beinmeisel aus der Kniegrotte, Museum für Ur- und Frühgeschichte in Thüringen (Weimar)
Commons: Landschaftsschutzgebiet Döbritzer Höhlen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur

  • R. Feustel et al.: Die Urdhöhle bei Döbritz. In: Alt-Thueringen, 11 1971
  • R. Feustel: Die Kniegrotte. Eine Magdalenien-Station in Thüringen. Weimar 1974

Einzelnachweis

  1. S.Dušek: Ur- und Frühgeschichte Thüringens S. 42

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.