Tschernebog, Czarnobóg oder Czorneboh ({{Modul:Vorlage:lang}} Modul:ISO15924:97: attempt to index field 'wikibase' (a nil value), deutsch ‚Schwarzer Gott‘), Czernoglowy (‚Schwarzhaupt‘) ist ein westslawischer Gott, der nur aus einer Notiz des Chronisten Helmold von Bosau aus dem 12. Jahrhundert bekannt ist. In seiner Chronica Slavorum schreibt Helmold, dass die Slawen nach den Opferritualen zum Festmahl zusammenkämen, eine Schale herumgehen ließen und dabei Trink- und Segenssprüche ausbrächten. Sie glaubten nämlich, dass alles Glück von einem guten, alles Unglück von einem bösen Gott gelenkt werde, und

“Unde etiam malum deum lingua sua Diabol sive Zcerneboch, id est nigrum deum, appellant.”

„Daher nennen sie den bösen Gott in ihrer Sprache Diabol oder Zcerneboch, das heißt den schwarzen Gott.“

Helmold von Bosau: Chronica Slavorum[1]

Den Namen des anderen Gottes überliefert Helmold nicht; dass die gute (weiße) Gottheit Bieleboh hieß, wird lediglich aus dem Vorkommen dieses Namens in Ortsbezeichnungen geschlossen. In der Nähe von Bautzen liegen zwei Berge namens Czorneboh und Bieleboh, die mit Helmolds Notiz in Verbindung gebracht wurden. Die Benennung stammt aber aus jüngerer Zeit. Im 19. Jahrhundert wurden in Böhmen etliche Heiligtümer und Tempelanlagen des Czorneboh „entdeckt“, doch hielt keine dieser Entdeckungen einer wissenschaftlichen Überprüfung stand. Die Herthaburg auf der Halbinsel Jasmund wird ebenfalls für einen Kultplatz des Czernoglowy gehalten.

In einer Sequenz des Disney-Films Fantasia taucht ein Dämon namens „Chernobog“ auf. Auch in der zwölften Folge der vierten Staffel der US-amerikanischen Fantasyserie Once Upon a Time – Es war einmal … gibt es einen gleichnamigen Charakter. Im Computerspiel Blood kämpft der untote Revolverheld Caleb gegen den dunklen Gott Chernobog und seine Anhänger. In Neil Gaimans Roman American Gods sowie der dazugehörigen Serienadaption auf Prime Video kommt Czernobog vor, ebenso wie in der zweiten Staffel der Netflix-Serie „The Witcher“.

Einzelnachweise

  1. Bernhard Schmeidler: Helmholds Slavenchronik, Hannover 1937. Bd. I, Kap. 52, S. 103.

Literatur

  • Naďa Profantová, Martin Profant: Encyklopedie slovanských bohů a mýtů. Nakladatelství Libri, Praha 2000, ISBN 80-7277-011-X.
  • Zdeněk Váňa: Mythologie und Götterwelt der slawischen Völker, Stuttgart 1992, ISBN 3-87838-937-X.

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.