Clough Castle

Clough Castle ist eine runde anglo-cambrische oder anglo-normannische Motte mit einer nierenförmigen Vorburg (englisch bailey) bei Clough im County Down in Nordirland. Sie entstand im Zuge der anglonormannischen Eroberung des Nordens von Irland, vor oder während der Regierungszeit von König Johann Ohneland (1199–1216). Heute liegt sie in der Nähe des Kreisverkehrs, von dem die A 25 und die A 24 ausgehen.

Auf dem fast acht Meter hohen künstlichen Erdhügel, auf dem ursprünglich ein Turm mit einer hölzernen Palisade stand, wurden im 15. Jahrhundert in Randlage ein Wohnturm sowie ein Steinhaus und eine Halle errichtet, die aber wahrscheinlich wegen ihres Strohdaches bald niederbrannte. Die Motte ist von einem etwa zwei Meter tiefen Wassergraben umgeben. Wahrscheinlich waren Motte und Vorburg über eine Holzbrücke miteinander verbunden.

Clough Castle diente zum Schutz des Zugangs zur Lecale-Halbinsel. John de Courcy und seine Nachfolger machten es zusammen mit dem südwestlich gelegenen Dundrum Castle zum militärischen Wachposten an der Dundrum Bay, die bei der Eroberung Irlands als Nachschubhafen der Truppen fungierte. Über die Geschichte der Motte ist wenig bekannt.

Literatur

  • Department of the Environment for Northern Ireland (Hrsg.): Historic Monuments of Northern Ireland: An Introduction and Guide. Belfast 1987, S. 42 ISBN 0-337-08180-8

Weblinks

Commons: Clough Castle – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 54° 17′ 25,4″ N, 5° 49′ 56,3″ W

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.