Simon Burchell / CC BY-SA 3.0

Cissbury


Cissbury
Allgemeine Informationen zum Bergwerk
Informationen zum Bergwerksunternehmen
Betriebsbeginn neolithisch
Geförderte Rohstoffe
Abbau von Feuerstein
Größte Tiefe 5,5dep1
Geographische Lage
Koordinaten 50° 51′ 38″ N, 0° 22′ 59″ O50.8605555555560.38305555555556Koordinaten: 50° 51′ 38″ N, 0° 22′ 59″ O
Cissbury (England)
Cissbury
Lage Cissbury
Standort Findon
Gemeinde West Sussex
County West Sussex
Staat Vereinigtes Königreich
p0p2

Cissbury ist eine eisenzeitliche Befestigung mit Grabhügeln der Glockenbecherkultur und einem Komplex neolithischer Feuersteinminen in West Sussex, England, in Findon unweit von Worthing.

Eisenzeit

Der Church Hill, ein Ausleger der südlichen Downs ist 184 m hoch. Auf seinem Gipfel liegt Cissbury camp. Der doppelte Befestigungsring der späten Eisenzeit wird durch zwei Zangentore unterbrochen. Der größere von zwei neuzeitlichen Durchbrüchen wurde im Zweiten Weltkrieg angelegt, um ein Geschütz in Stellung zu bringen. Die Innenfläche ist nur unzureichend untersucht, war vermutlich aber nicht komplett bebaut. Die Anlage wurde von 300 v. Chr. bis ungefähr zur Zeitenwende genutzt. Manche Forscher vermuten hier einen zentralen Stammessitz. Vermutlich mittelalterliche Ackerterrassen belegen die spätere Nutzung der Innenfläche. Unter Elisabeth I. befand sich hier ein Ausguck und Signalfeuer (Armada beacon), das vor dem Eintreffen der Spanischen Flotte warnen sollte.

Forschungsgeschichte

Die erste Ausgrabung der Flintminen fand bereits 1867 durch Canon Greenwell und General Pitt Rivers, damals noch Augustus Lane-Fox statt. Sie scheinen sich auf die Untersuchung der glockenbecherzeitlichen Grabhügel beschränkt zu haben. 1873 grub Ernest Willett eine der Flintminen aus, erreichte jedoch nicht den Boden des Schachtes. 1875 erkundete Pitt-Rivers neun weitere Schächte und legte dabei unter anderem eine frühneolithische Schale der Windmill-Hill Kultur und ein menschliches Skelett frei.

Es war jedoch erst der Postbeamte John Pull (1899-1960), der nach Ausgrabungen in Blackpatch und Church Hill auch in Cissbury die Struktur der neolithischen Schächte klärte. Grabungen mit einem Team von Freiwilligen fanden 1952 bis 1956 statt. Vier Schächte sowie zahlreiche Schlagplätze wurden freigelegt. In Cissbury wurden vor allem Beile hergestellt. Die Funde aus Cissbury befinden sich im British Museum und im Museum von Worthing.

2009 plante der Gemeinderat von Worthing, einen Teil der Innenfläche zu verkaufen, dies wurde jedoch nach Protesten der Öffentlichkeit im November 2009 aufgegeben[1].

Feuersteinminen

Die Abraumhalden der Silexminen befinden sich im südlichen Drittel der Befestigung und auf Abhang unterhalb der Wälle. Die Schächte hatten 2-3 Meter Durchmesser und waren 4-5,5 m tief. Auf dem Boden der Schächte zweigten zahlreiche seitliche Galerien ab. Sie wurden mit Geweihhacken gegraben, deren Spuren sich in den Wänden der Gänge finden. Sie wurden nach dem Abbau des anstehenden Flints mit Abraum verfüllt. Die Funde bestanden vor allem aus Geweihhacken, Axtrohlingen und Schlagabfall. Schacht 27 enthielt das Skelett einer ca. 20-jährigen Frau. Es scheint sich dabei nicht, wie ursprünglich angenommen, um das Opfer eines Grubenunfalls, sondern um eine reguläre Bestattung zu handeln.

Datierung

Die Schalen mit scharfem Umbruch, gekehltem Hals und runden Boden gehören zur frühneolithischen Windmill-Hill Kultur. Diese chronologische Zuweisung wird durch drei Radiokarbondaten unterstützt.

Labornummer Datum BP BC cal (1 sigma) Probenmaterial
BM-183 4720±150 3950-3000 Geweihhacke Grabung Pull
BM-184 4650±150 3800-2999 Geweihhacke Grabung Pull
BM-185 4730±150 3950-3000 Geweihspitze

Damit reiht sich Cissbury unter die Flintminen von Sussex ein, die bereits zu Beginn des Neolithikums angelegt wurden.

Literatur

  • E. C. Curwen/R. Williamson: The date of Cissbury Camp. Antiquaries Journal 11, 1931, 14-38.
  • A. Lane-Fox: Excavations at Cissbury Camp. Journal of the anthropological Institute 5, 1875, 357-390.
  • Miles Russel (Hrsg.): Rough quarries, rocks and hills. John Pull and the Neolithic flint mines of Sussex. Oxford, Oxbow 2001.
  • Ernest Henry Willett: On flint workings at Cissbury, Sussex. Archaeologia 45, 1880, 337-348.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Current archaeology 239, Feb. 2010, 9

Diese Artikel könnten dir auch gefallen



Die letzten News


Knochen des Tages

Elemente:

,

31.10.2020
Populationsgeschichte der Hunde deckt sich nur teilweise mit der des Menschen
Wissenschaftler haben die Genome von bis zu 10.900 Jahre alten Hunden untersucht und zeigen, dass die Populationsgeschichte der prähistorischen Hunde...
30.10.2020
Denisovaner-DNA im Erbgut früher Ostasiaten
Forschende des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und der Mongolischen Akademie der Wissenschaften haben das Genom des ältesten me...
24.10.2020
Bissspuren und ausgefallene Zähne bringen Licht ins Fressverhalten von Dinosauriern
Forscherteam der Universität Tübingen untersucht 160 Millionen Jahre alten Fressplatz im Nordwesten Chinas.
22.10.2020
Kognitive Bausteine der Sprache existierten schon vor 40 Millionen Jahren
Nicht nur Menschen, sondern auch Affen und Menschenaffen erkennen Regeln in komplexen sprachlichen Konstruktionen. Dies haben Sprachwissenschaftler du...
21.10.2020
Mehr noch als Fleisch und Milch
Stabile Isotopendaten von Menschen- und Tierknochen zeigen eine sehr effektive Nutzung des vielfältigen Nahrungsangebots im nördlichen Kaukasus und ...
18.10.2020
Madagaskar: Mensch und Klima verursachten Massenaussterben
Die gesamte endemische Megafauna Madagaskars und der östlich davon gelegenen Inselkette der Maskarenen, zu der Mauritius und Rodrigues zählen, wurde...
17.10.2020
Chemische Evolution - Am Anfang war der Zucker
Der Ursprung allen Lebens liegt in organischen Molekülen. Doch wie sind diese aus anorganischen Stoffen entstanden? Der LMU-Chemiker Oliver Trapp ber...
14.10.2020
Der moderne Mensch kam auf Umwegen nach Europa
Klimatische Bedingungen leiteten die geographische Ausbreitung von Homo sapiens in der Levante vor 43.000 Jahren.
12.10.2020
Reiter wetteiferten vor 3000 Jahren um die ältesten Lederbälle Eurasiens
Wissenschaftler haben in Gräbern von Reitern in Nordwest-China die ältesten Bälle Eurasiens untersucht. Gemäss dem internationalen Forscherteam so...
08.10.2020
Forscher rekonstruieren Käfer aus der Kreidezeit
Ein internationales Forscherteam hat vier neu gefundene Exemplare der fossilen Käfer Mysteriomorphidae mithilfe der Computertomographie untersucht un...
01.10.2020
Jagdverhalten säbelzahntragender Raubtiere erforscht
Ein internationales Team von Forschenden aus dem Vereinigten Königreich und Spanien sowie unter Beteiligung vom Museum für Naturkunde in Berlin, unt...
25.09.2020
Vor 120.000 Jahren: Älteste sicher datierte Nachweise von Menschen auf der arabischen Halbinsel
Unter Verwendung hochauflösender paläoökologischer Informationen, die aus versteinerten Fußabdrücken gewonnen wurden, präsentiert eine neue, in ...
25.09.2020
Neandertaler haben männliches Geschlechtschromosom vom modernen Menschen übernommen
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Martin Petr und Janet Kelso vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipz...
21.09.2020
Versteinerte Bäume im Thüringer Wald: Forscherteam entschlüsselt fossile Mikrowelten
Paläontologen des Museums für Naturkunde Chemnitz und der TU Bergakademie Freiberg führen aktuell in Manebach bei Ilmenau wissenschaftliche Grabung...
21.09.2020
Auch Schimpansen leiden ein Leben lang, wenn sie im Kindesalter die Mutter verlieren
Der Tod eines Elternteils ist für ein Kind traumatisch und Waisenkinder leiden häufig für den Rest ihres Lebens unter diesem Verlust – ein verzö...
21.09.2020
Älteste Spermien der Welt
In einem Bernstein entdeckte ein internationales Team von Paläontologen im Inneren eines weiblichen Muschelkrebses 100 Millionen Jahre alte Riesenspe...
17.09.2020
Schimpansenverhalten und -kultur sind in variabler Umwelt am vielfältigsten
Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie und dem Deutschen Zentrum für integrat...
15.09.2020
Weinpresse aus der Eisenzeit gibt Aufschluss über Bautechnik der Phönizier
Forschungsteam der Universität Tübingen entdeckt seltenen Nachweis der frühen Weinherstellung an der Ausgrabungsstätte Tell el-Burak im Libanon.
09.09.2020
Die älteste Neandertaler-DNA Mittelosteuropas
Ein internationales Team berichtet in einer neuen Studie über das älteste mitochondriale Genom eines Neandertalers aus Mittelosteuropa. Das aus eine...
09.09.2020
Das letzte Zucken der Eiszeit
Ein internationales Team von Forschenden blickt präzise wie nie in das Ende der letzten Eiszeit. Wann und wo genau die Jüngere Dryaszeit begann und ...
03.09.2020
Milchverträglichkeit hat sich in wenigen Tausend Jahren in Mitteleuropa verbreitet
Paläogenetiker der Johannes Gutenberg-Universität Mainz finden nur in wenigen Knochen vom bronzezeitlichen Schlachfeld an der Tollense Hinweise auf ...
03.09.2020
Himmelsscheibe von Nebra wird neu datiert
Bisher galt die Himmelsscheibe von Nebra als frühbronzezeitlich und damit als älteste Himmelsdarstellung der Welt. Archäologen der Goethe-Universit...
03.09.2020
Künstliche Intelligenz hilft in der Archäologie
Künstliche Intelligenz ist besser als bisherige Softwareanwendungen in der Lage, den Ursprung archäologischer Funde aus naturwissenschaftlichen Unte...
26.08.2020
Bronzezeit: Fremde Ernährungstraditionen in Europa
Nicht nur Metalle, hierarchische Gesellschaften und befestigte Siedlungen: In der Bronzezeit beeinflusste auch ein neues Lebensmittel die ökonomische...
26.08.2020
Wie sich Neandertaler an das Klima anpassten
Klimaveränderungen kurz vor ihrem Verschwinden lösten bei den späten Neandertalern in Europa eine komplexe Verhaltensänderung aus: Sie entwickelte...