Chlochilaicus († zwischen 516 und 522) ist die latinisierte Namensform eines Kleinkönigs, der beim ersten historisch bezeugten Überfall nordgermanischer (dänischer oder schwedischer) Krieger in der Völkerwanderungszeit mit seiner Flotte in Gallien einfiel.

Kampf zwischen Dänen und Franken (Darstellung aus dem 15. Jahrhundert)

Gregor von Tours berichtet in seinem Geschichtswerk Decem libri historiarum (III, 3), der dänische König Chlochilaicus sei mit seiner Flotte in Gallien eingefallen. Dort habe er das Gebiet des austrasischen Frankenkönigs Theuderich I. überfallen und beraubt und viele Gefangene genommen. Als die Flotte zurückfahren wollte, habe sie aber auf die Flut warten müssen. In dieser Zeit habe Theuderichs Sohn Theudebert mit einem starken Heer und einer Flotte anrücken, den König töten und die Dänen im Seegefecht besiegen können und so die Beute zurückerhalten. Gregor datiert diese Begebenheit nicht genau, sie muss jedoch zwischen 516 und 522 stattgefunden haben. Auch der erheblich jüngere Liber Historiae Francorum (um 728) berichtet in teils identischem Wortlaut von diesem Nordmännereinfall. Eine Erwähnung im Liber Monstrorum („Buch der Wunderwesen“, 8. Jh.?) lässt jedoch erkennen, dass sich abseits der gelehrt-historiographischen Berichte im Volk über mehrere Generationen eine Sage erhielt, die auf die Begebenheit zurückgeht: Es existierten nämlich „Wunderwesen von erstaunlicher Körpergröße, wie etwa der König Hugilaicus, der über die Gauten (Getae) herrschte und von den Franken erschlagen wurde. Vom zwölften Lebensjahr an konnte kein Pferd ihn mehr tragen. Seine Knochen haben sich auf einer Insel in der Rheinmündung erhalten und werden Besuchern von weit her als ein Wunderzeichen gezeigt.“

Im altenglischen Heldenepos Beowulf wird ein König Hygelac (rekonstruiertes Urgermanisch: *Hugilaikaz) dem Volksstamm der Geaten (vgl. Gauten, Götaland und Goten) zugerechnet, der bei einem Überfall auf die Franken und Friesen (V. 1207, 1210) den Tod findet. Ob damit der Kleinkönig Chlochilaicus des Gregor von Tours gemeint ist, ist nicht völlig sicher. Die Gemeinsamkeiten der beiden Ereignisse wurden erstmals 1812 von Nikolai Frederik Severin Grundtvig (1783–1872) entdeckt.

Literatur

Weblinks

Die News der letzten Tage

17.05.2022
Sprache | Primaten
Schimpansen kombinieren Rufe zu einer Vielzahl von Lautsequenzen
Verglichen mit dem menschlichen Sprachgebrauch erscheint Tierkommunikation einfach, doch unklar blieb bisher, wie sich unsere Sprache aus einem so einfachen System entwickelt haben könnte.
12.05.2022
Genetik | Nach_der_Eiszeit | Wanderungen
Genetische Herkunft der ersten Bauern der Welt geklärt
Der genetische Ursprung der ersten Ackerbauern im Neolithikum schien lange Zeit im Nahen Osten zu liegen.
12.05.2022
Gehirn
Das bewusstlose Gehirn ist alles andere als stumm
Die Grosshirnrinde gilt als zentrale Hirnregion für bewusste Verarbeitung: Während einer Vollnarkose wird dieser Bereich jedoch nicht lahmgelegt.
12.05.2022
Genetik | Erdgeschichte
Der Ursprung des Lebens: Eine neue Weltsicht
Chemiker schlagen ein neues Konzept vor, eine Mischung aus RNA-Molekülen und Peptiden brachten die Evolution hin zu komplexeren Lebensformen in Gang.
10.05.2022
Aufrechter Gang | Gehirn | Australopithecus
Schwierige Geburt und kognitive Fähigkeiten des Menschen sind Folge des aufrechten Ganges
Beim Menschen ist die Geburt schwieriger und schmerzhafter als bei Menschenaffen: Lange nahm man an, dass dies auf das grosse Gehirn und die engen Verhältnisse im mütterlichen Becken zurückgeht.
05.05.2022
Sprache | Gehirn | Kultur
Wie unser Gehirn die Veränderung von Sprache beeinflusst
Unsere Sprache verändert sich ständig: Wissenschafter*innen haben herausgefunden, dass jene Lautmuster, die häufig in unserer Sprache vorkommen, über Jahrhunderte hinweg noch häufiger wurden.