Skizze von Charlesbourg-Royal aus dem Jahr 1542

Charlesbourg-Royal war die früheste französische Siedlung in Nordamerika. Sie lag auf dem Gebiet der heutigen Stadt Québec (Stadtteil Cap-Rouge) in Kanada.

Diese befand sich nahe der Mündung des Rivière du Cap Rouge in den Sankt-Lorenz-Strom, wurde 1541 von Jacques Cartier gegründet und nach zwei Jahren wieder aufgegeben. Das Gelände ist seit 1923 eine nationale historische Stätte. Lange Zeit war die exakte Lage von Charlesbourg-Royal unbekannt gewesen, bis Archäologen im Jahr 2005 auf erste Artefakte stießen.

Geschichte

Jacques Cartier, ein Seefahrer aus der Bretagne, hatte 1535 erstmals den Sankt-Lorenz-Strom befahren und war dabei bis zur Île de Montréal vorgestoßen. Die Umgebung von Stadacona, einem Dorf der Sankt-Lorenz-Irokesen nahe dem heutigen Stadtzentrum Québecs, schien ihm als Standort einer möglichen Kolonie gut geeignet zu sein. In den folgenden Jahren gab es keinen ernsthaften Versuch, Nordamerika zu kolonialisieren. Dies änderte sich am 15. Januar 1541, als König François I. den Höfling Jean-François de La Rocque de Roberval zum Generalleutnant von Neufrankreich ernannte und ihn mit dem Aufbau einer Kolonie beauftragte. La Roque wiederum ernannte Cartier zum Expeditionsleiter. Fünf Schiffe mit rund 350 Kolonisten an Bord verließen am 23. Mai den Hafen von Saint-Malo. La Roque zog es vor, zunächst auf weitaus lukrativere Kaperfahrt zu gehen.[1]

Die Überfahrt war schwierig und dauerte mehr als drei Monate. In Stadacona wurden die Kolonisten (unter ihnen einige Dutzend Sträflinge) zunächst freundlich empfangen, obwohl die Franzosen sechs Jahre zuvor deren Oberhaupt Donnacona entführt hatten. Nach kurzer Zeit kam es zu Feindseligkeiten, weshalb Cartier beschloss, die Kolonie etwas weiter stromaufwärts zu errichten. Die Kolonisten bauten zwei Forts: an der Mündung des Rivière du Cap Rouge und unmittelbar östlich davon oberhalb einer 45 Meter hohen Felswand. Benannt war die Siedlung nach Charles, duc d’Orléans, dem jüngsten Sohn des Königs. Überfälle der Irokesen, ein strenger Winter und Skorbut machten den Kolonisten zu schaffen. 35 Siedler wurden bei einem besonders heftigen Angriff getötet.[1]

Über den einstigen Standort von Charlesbourg-Royal führt heute diese Eisenbahnbrücke

Im Juni 1542 entschied sich Cartier, mit den Kolonisten nach Frankreich zurückzukehren. La Roque war inzwischen seinen Verpflichtungen endlich nachgekommen und stach am 16. April von La Rochelle aus mit drei Schiffen und 200 Siedlern in See. Am 8. Juni traf er im Hafen von St. John’s (Neufundland) auf Cartier, der den Befehl verweigerte, nach Charlesbourg-Royal zurückzukehren. La Roque kam schließlich Ende Juli am Cap Rouge an. Erneut waren die Franzosen dem harten Klima und den Angriffen der Ureinwohner ausgesetzt. Nach einer kurzen Erkundungsfahrt weiter ins Landesinnere entschied sich La Roque im Frühjahr 1543, die Kolonie endgültig aufzugeben und mit den Siedlern heimzukehren. Er traf im September in Frankreich ein.[1]

Ausgrabungen

Jahrhundertelang war die exakte Lage von Charlesbourg-Royal unbekannt. Gleichwohl wurde das Gebiet um die Flussmündung 1923 zu einer nationalen historischen Stätte erklärt. Bei Vorbereitungsarbeiten für eine Aussichtsplattform im Parc Cartier-Roberval (oberhalb der Felswand) kamen im Jahr 2005 Überreste der Kolonie zum Vorschein. Die Regierung der Provinz Québec gab daraufhin ein umfassendes Forschungsprojekt in Auftrag, das unter der Leitung des Archäologen Yves Chrétien stand.[2] In den folgenden Jahren kamen mehr als 4000 Artefakte zum Vorschein, die 2012 in einer Sonderausstellung des Musée de la civilisation präsentiert wurden.[3] Am Cap Rouge gibt es einen Lehrpfad mit Erläuterungen zur Geschichte von Charlesbourg-Royal und zu den Ausgrabungen.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 Raymond L’Italien: Colonies et empires – lieux de fondation. In: Musée virtuel de la Nouvelle-France. Kanadas Nationalmuseum für Geschichte und Gesellschaft, abgerufen am 1. Oktober 2014 (Lua-Fehler in Modul:Multilingual, Zeile 149: attempt to index field 'data' (a nil value)).
  2. Le projet. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Projet Cartier-Roberval. Commission de la capitale nationale du Québec, 2014, archiviert vom Original am 6. Oktober 2014; abgerufen am 1. Oktober 2014 (Lua-Fehler in Modul:Multilingual, Zeile 149: attempt to index field 'data' (a nil value)).  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.cartier-roberval.gouv.qc.ca
  3. Visite au chantier archéologique Cartier-Roberval avant la conclusion des travaux. Québec urbain, 2014, abgerufen am 1. Oktober 2014 (Lua-Fehler in Modul:Multilingual, Zeile 149: attempt to index field 'data' (a nil value)).

Koordinaten: 46° 44′ 53,3″ N, 71° 20′ 29,7″ W

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.