Politische Gliederung Yucatáns um 1500

Chakán (deutsch: Savanne) war ein Fürstentum (Mayathan: cuchcabal) der Maya auf Yucatán während der Postklassik, das bis in die Zeit der Konquista Bestand hatte.

Beschreibung und Geschichte

Die Jurisdiktion Chakán befand sich im Nordosten Yucatáns. Mit dem kleinen Küstenort Xtuul hatte es einen schmalen Küstenzugang. Im Westen grenzte es an Ah Canul, im Süden an Maní im Osten an Hocabá und zur Küste hin an Chepech.

Das politische Gebiet Chakán entstand nach dem Niedergang der sogenannten Liga von Mayapán, spätestens 1461. Es gab keine Zentralregierung, die größeren Städte Acanceh, Caucel, Dzibikal, Kanasín, Ti'ho', Tecoh, Timucuy und Tixbecya wurden von Priestern (Ah Kin) oder Batabs regiert.

In Ti'ho' befanden sich bedeutende Tempel, die gleich einem Wallfahrtsort von weit her aufgesucht wurden. Während der besonders einflussreiche Priester Ah Kin Euan, der über Caucel und Ti'ho', das spätere Mérida, herrschte, zu den ersten Konvertiten zum Katholizismus zählte, leistete der Priester Ah Kin Ch'uy aus Pepa, das neben Kizil, Texan und Xiol zu den kleineren Orten des Gebietes zählte, erbitterten Widerstand gegen die Spanier. Insgesamt wurden die Spanier jedoch mehrheitlich unterstützend aufgenommen. Auf den Tempelfundamenten von Ti'ho' wurden die Kirchen der jetzigen Hauptstadt Yucatáns errichtet. So konnte die Familie Euan wie schon in vorspanischen Zeiten noch um 1600 den lokalen Salzhandel dominieren und wichtige lokale Kolonialämter besetzten. In Kanasín wurde später ein Denkmal für Nachi Cocom aufgestellt, der bis 1542 der ersten bedeutenden Aufstand gegen die Spanier anführte.

Literatur

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.