Cet mac Mágach [kʴet mak 'maːɣax] ist der Name eines Helden aus der irischen Provinz Connacht, der im Ulster-Zyklus der keltischen Mythologie Irlands häufig genannt wird.

Mythologie

In der Erzählung Scéla mucce Meic Dathó („Die Geschichte von Mac Dathós Schwein“) ist er bei einem Festmahl der Gegenspieler von Conall Cernach um den Heldenbissen. Die anderen anwesenden Ulter kann er zwar einschüchtern, muss sich aber geschlagen geben, als Conall ihm den abgeschnittenen Kopf eines anderen Connacht-Kriegers, Anlúan, an die Brust wirft.

„Aber er ist ja da!“ rief Conall, nahm Anlúans Kopf aus seinem Sack und warf ihn so heftig gegen Cets Brust, daß eine Mundvoll Blut über seine Lippen spritzte.[1]

Als Conall Cernach einem Feind namens Mes Gegra den Kopf abgeschlagen und das Gehirn mit Kalk vermischt hatte, wirft Cet diesen steinharten Ball dem König Conchobor an den Kopf. Der Ball bleibt in der Stirn stecken und Conchobor stirbt bald darauf an dieser Verletzung.[2] Diese Sage wird in Aided Chonchobuir („Conchobars Tod“) erzählt.

In einer Version der Remscéla (Vorerzählung zur Táin Bó Cuailnge) Compert Con Chulainn („Cú Chulainns Empfängnis“) ist es Cet, der dem Knaben Cú Chulainn seinen ersten Namen Setanta gibt.

Über den Tod Cets wird in der Erzählung Aided Cheit maic Mágach („Der Tod des Cet mac Mágach“) berichtet. Sein alter Feind Conall Cernach schlägt ihm im Zweikampf den Kopf ab, obwohl Cet seinen Gegner vorher schwer verwundet hat.

Siehe auch

Literatur

  • Bernhard Maier: Lexikon der keltischen Religion und Kultur (= Kröners Taschenausgabe. Band 466). Kröner, Stuttgart 1994, ISBN 3-520-46601-5.
  • Ingeborg Clarus: Keltische Mythen. Der Mensch und seine Anderswelt. Walter Verlag 1991, ppb-Ausgabe Patmos Verlag, Düsseldorf, 2000, 2. Auflage, ISBN 3-491-69109-5.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Rudolf Thurneysen: Sagen aus dem alten Irland. Berlin 1901, Nachdruck Insel Taschenbuch 1301, Frankfurt/M. 1991, S. 16 f.
  2. Ingeborg Clarus: Keltische Mythen. Der Mensch und seine Anderswelt. Walter Verlag 1991, ppb-Ausgabe Patmos Verlag, Düsseldorf, 2000, 2. Auflage, ISBN 3-491-69109-5, S. 52 f.

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.