Mercia und seine Nachbarreiche zu Ceorls Zeit

Ceorl (auch Cearl) war ein König des angelsächsischen Königreiches Mercia zu Beginn des 7. Jahrhunderts.

Leben

Ceorl war der erste König Mercias, der namentlich als solcher in den Quellen erwähnt wird. Seine Vorfahren sind unbekannt und es ist umstritten, ob er einer Nebenlinie des etablierten Königshauses der Iclingas entstammte[1] oder mit diesem nicht verwandt war.[2]

Seine Tochter Cwenburh hatte mit dem aus Northumbria, genauer Deira, vertriebenen Edwin, dem Ceorl Obdach gewährte, die beiden Kinder Osfrith und Eadfrith.[3] Dies deutet darauf hin, dass Ceorl weder Gefolgsmann Æthelfriths von Northumbria noch Æthelberhts von Kent, von dem angegeben wird, dass er zu dieser Zeit der mächtigste Herrscher im südlichen Englands gewesen sei,[4] sondern ein eigenständig regierender König war, der selber Tribut von seinen ihm abhängigen Gebieten verlangen konnte.[5] Vermutlich war Ceorl in benachbarten englischen Gebieten und Teilen von Wales als Oberkönig anerkannt.[6] Higham nimmt an, dass Ceorls Herrschaftsbereich die im ersten Abschnitt des Tribal Hidage genannten neunzehn Volksstämme umfasste.[7] Vermutlich bildete der Fluss Ribble zu jener Zeit die Grenze Northumbrias zu Mercia.[8]

Æthelfrith errang um 615 in der Schlacht bei Chester im einen wichtigen Sieg über die walisischen Königreiche und vermutlich auch über Mercia.[6] Sein Einfluss in Mercia wurde um 615/616 so stark, dass Ceorl den geflohenen Edwin nicht mehr schützen konnte und Edwin in East Anglia Asyl suchte. Möglicherweise bereitete Æthelfrith Ceorls Herrschaft um 616 ein Ende und konnte zeitweilig selbst in Mercia und den davon abhängigen Kleinreichen herrschen oder von ihm dominierte Unterkönige einsetzen.[9]

Zumeist wird Ceorls Tod auf das Jahr 626 angesetzt und Penda, der Sohn des Pybba, als sein direkter Nachfolger angesehen.[10] Unter Penda begann der Aufstieg Mercias zur lokalen Großmacht innerhalb der sogenannten Heptarchie. Ceorls Enkel Osfrith und Eadfrith wurden von Penda getötet.[11]

Quellen

Literatur

  • Michelle P. Brown, Carol Ann Farr (Hrsg.): Mercia: An Anglo-Saxon Kingdom In Europe. Continuum, 2005, ISBN 978-0-8264-7765-1.
  • Nicholas J. Higham: An English Empire: Bede, the Britons, and the Early Anglo-Saxon Kings. Manchester University Press, 1995, ISBN 978-0-7190-4423-6
  • Steven Basset (Hrsg.): The Origins of Anglo-Saxon Kingdoms. Leicester University Press, Leicester 1989, ISBN 0-7185-1317-7.
  • Wendy Davies: Annals and the Origins of Mercia. In: Ann Dornier: Mercian Studies. Leicester University Press, Leicester 1977, ISBN 0-7185-1148-4.
  • Ann Dornier: Mercian Studies. Leicester University Press, Leicester 1977, ISBN 0-7185-1148-4.
  • David Dumville: The Anglian Collection of Royal Genealogies and Regnal Lists. In: Anglo Saxon England 5 (1976), p. 23–50
  • Nicholas J. Higham: The Kingdom of Northumbria. AD 350 - 1100. Sutton, Stroud 1993, ISBN 0-86299-730-5.
  • D. P. Kirby: The Earliest English Kings. Unwin Hyman, London 1991, ISBN 0-04-445691-3.
  • Frank M. Stenton: Anglo-Saxon England. 3. Aufl., Oxford University Press, Oxford 1971, ISBN 0-19-280139-2.
  • Ian W. Walker: Mercia and the Making of England. Sutton, Stroud 2000 ISBN 0-7509-2131-5
  • Barbara Yorke: Kings and Kingdoms of Early Anglo-Saxon England. Routledge, London-New York 2002, ISBN 978-0-415-16639-3. PDF (6,2 MB)

Weblinks

  • Ceorl in Foundation for Medieval Genealogy.

Einzelnachweise

  1. Nicholas J. Higham: An English Empire: Bede, the Britons, and the Early Anglo-Saxon Kings. Manchester University Press, 1995, ISBN 978-0-7190-4423-6, S. 79.
  2. F. M. Stenton, Anglo-Saxon England, p. 38
  3. Beda, HE, II, 14
  4. Beda, HE, II, 5
  5. N. J. Higham, The Kingdom of Northumbria. AD 350 - 1100, p. 112f
  6. 6,0 6,1 Nicholas J. Higham: An English Empire: Bede, the Britons, and the Early Anglo-Saxon Kings. Manchester University Press, 1995, ISBN 978-0-7190-4423-6, S. 78.
  7. Nicholas J. Higham: An English Empire: Bede, the Britons, and the Early Anglo-Saxon Kings. Manchester University Press, 1995, ISBN 978-0-7190-4423-6, S. 85–86.
  8. David W. Rollason: Northumbria, 500-1100: Creation and Destruction of a Kingdom. Cambridge University Press, 2003, ISBN 978-0-521-81335-8, S. 27.
  9. Nicholas J. Higham: An English Empire: Bede, the Britons, and the Early Anglo-Saxon Kings. Manchester University Press, 1995, ISBN 978-0-7190-4423-6, S. 146–147.
  10. John Cannon, Anne Hargreaves: The Kings and Queens of Britain, Oxford University Press, 2009 (2. überarb. Aufl.), ISBN 978-0-19-955922-0, S. 44.
  11. D. P. Kirby, Alfred Smyth, Ann Williams (Hrsg.): A Biographical Dictionary of Dark Age Britain, Routledge, 1991, ISBN 978-1-85264-047-7, S. 74.

Skriptfehler: Ein solches Modul „Vorlage:Personenleiste“ ist nicht vorhanden.

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.