Castleruddery Motte
Alternativname(n) Móta Chaisleán an Ridire
Staat Irland (IE)
Ort Donard
Entstehungszeit Ende des 12. Jahrhunderts
Burgentyp Motte
Erhaltungszustand Burgstall
Ständische Stellung Irischer Klerus
Bauweise Erdwerk
Geographische Lage 53° 0′ N, 6° 39′ WKoordinaten: 52° 59′ 34,1″ N, 6° 38′ 39,8″ W
Höhenlage 163 m
[[Datei:Vorlage:Positionskarte Irland|class=noviewer notpageimage|300x400px|center|Castleruddery Motte (Vorlage:Positionskarte Irland)]]

Castleruddery Motte (irisch Móta Chaisleán an Ridire) ist eine Motte 2 km ost-nordöstlich des Dorfes Stratford-on-Slaney im irischen County Wicklow.[1][2] Der Mound liegt an einem Hang 400 Meter nördlich des Flusses Slaney[3] und gilt als National Monument.

Geschichte

Die Motte wurde Ende des 12. Jahrhunderts, nach der normannischen Invasions Irlands, errichtet. Sie liegt nahe einer damals erwähnten frühen Kirche, die auf Land der Diözese Glendalough steht. Anfang des 13. Jahrhunderts wurde die Motte Teil des episkopalen Gutes und wurde schließlich dem Dekan der St.-Patricks-Kathedrale in Dublin zugesprochen. Ein Borough bildete sich um das Gut, zu dem auch die Motte gehörte.[4]

Beschreibung

Castleruddery Motte ist rund und hat einen Innendurchmesser von 30 Metern. Sie ist von einem Erddamm umschlossen. Die Motte sichert einen Flussübergang.

Einzelnachweise

  1. Castleruddery Stone Circle. Wicklow County Tourism. Abgerufen am 4. Juli 2019.
  2. Ed Hannon: Castleruddery Stone Circle & Henge, Co. Wicklow.. In: Visions of the Past. 10. November 2012. Abgerufen am 4. Juli 2019.
  3. County Wicklow – In the later Middle Ages. Heritage Council of Ireland. Archiviert vom Original am 27. April 2016. Abgerufen am 4. Juli 2019.
  4. Appendix 6. In: Cultural and Archaeological Heritage Report (CRDS). Cultural Resource Development Services Ltd.. Februar 2004. Abgerufen am 4. Juli 2019.

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.