Caratacus vor dem Tribunal in Rom

Der Caratacus Stone liegt im Exmoor in der Grafschaft Somerset (England) östlich der „Spire Cross“ genannten Straßenkreuzung, 370 m hoch nahe dem Gipfel des Winsford Hill. Sogar Antiquaren ist dieser Stein, der den Namen von Caratacus (die lateinische Form von Caradoc) trägt, kaum bekannt. Thomas Acland errichtete über dem Stein einen Schutzbau um den Monolithen vor Erosion zu schützen.

Caratacus Stone

Er ragt mehr als 0,9 m aus dem Boden. Auf seiner Ostseite sind (wahrscheinlich im 4. Jahrhundert) zwei Worte in zwei Linien eingeschnitzt worden. Abwärts gelesen steht dort:

  • CARATACI
  • NEPVS

„Neffe von Caradoc“ Der Stein gedenkt anscheinend eines Verwandten jenes britischen Anführers, der mit Togodumnus 43 n. Chr. gegen die römische Invasion Widerstand leistete, aber bei der Schlacht im Medway unterlag.

Der Menhir (englisch Standing Stone) wird in Aufzeichnungen aus den Jahren 1219 und 1279 erwähnt, aber Ursprung und Geschichte des Steins sind umstritten. Einige halten ihn für prähistorisch, anderer für romano-britisch oder aus den Dark Ages stammend. Sicher ist der Schriftzug römischer Provenienz, aber der Historiker S. H. Burton hält den Stein für älter.

Auf dem Winsford Hügel liegen auch die Wambarrows, drei runde Grabhügel (ein vierter im Südosten) nördlich der B3223 (Straße). Eine Straße verbindet den Caratacus Stone mit der Brücke von Tarr Steps im Tal der Exe.

Legende

Der alte Stein soll ein Ort sein, wo ein Schatz vergraben liegt. Es gibt auch eine alte Sage, dass „geisterhafte Gespanne um Mitternacht in Richtung des Steins fahren“ – aber dies bezieht sich wahrscheinlich auf die alte nicht weit entfernte Kreuzung.

Literatur

  • John Lloyd Warden Page: An Exploration of Exmoor and the Hill Country of West Somerset with notes on its archæology. Seeley & Co., London 1890, (Limited edition of 250 copies).

Weblinks

Koordinaten: 51° 5′ 25,9″ N, 3° 35′ 12,5″ W

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.