Candle Stone

Der Candle Stone ist ein in situ befindlicher Menhir (englisch Standing Stone), der aus der späten Jungstein- oder der frühen Bronzezeit stammt und nicht zu verwechseln ist mit dem Candle Hill Stane bei Insch[1]. Der aufrecht stehende Monolith befindet sich auf einer Weide, 115 m westlich von Drumwhindle House, nordwestlich von Ellon in Aberdeenshire in Schottland.

Der dunkle Basalttein ist etwa 2,5 Meter hoch, an der quadratischen Basis etwa einen Quadratmeter groß. Nach oben verbreitert er sich auf etwa 1,5 m², bevor er sich an seiner Spitze auf etwa 0,6 ²m verjüngt.

Der Menhir ist einer von rund 50 in Strathdon,[2] wo Menhire, Steinkreise und Grabhügel errichtet wurden. Die Verteilung der Steine entspricht weitgehend der Verteilung der Grabhügel, was auf eine Verbindung zwischen beiden deutet.

Literatur

  • Frederick R. Coles: Report on the stone circles of North-Eastern Scotland, chiefly in Auchterless and Forgue, with measured plans and drawings, obtained under the Gunning Fellowship. In: Proceedings of the Society of Antiquaries of Scotland. Bd. 37, 1902/1903, S. 82–142, hier S. 92–93, (Digitalisat (PDF; 2,39 MB)).
  • James Ritchie: Folklore of the Aberdeenshire stone circles and Standing-Stones. In: Proceedings of the Society of Antiquaries of Scotland. Bd. 60, 1925/1926, S. 304–313, hier S. 313, (Digitalisat (PDF; 639 KB)).

Einzelnachweise

  1. Eintrag zu Candle Hill Stane in Canmore, der Datenbank von Historic Environment Scotland (englisch)
  2. Strathdon ist ein Gebiet in Aberdeenshire. Es liegt am Ufer des Don, 75 km nördlich von Aberdeen. Der Hauptort Strathdon hieß ursprünglich Invernochty, da er am Zusammenfluss von Don und Nochty liegt.

Weblinks

Koordinaten: 57° 24′ 14,6″ N, 2° 7′ 56,8″ W

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.