Blick auf den Holm of Melby

Die Cairns von Melby sind drei Cairns auf dem Holm of Melby, einer unbewohnten, kleinen Insel zwischen Melby im Westen der Shetlandinsel Mainland und Papa Stour bzw. Forewick Holm, am Rande der St Magnus Bay in Schottland. Sie sind seit 1953 als Scheduled Monument ausgewiesen und stehen somit unter Denkmalschutz.[1]

Der nordwestliche Cairn hat etwa 10,0 m Durchmesser, ist erheblich gestört und hat keine sonstigen erkennbaren Merkmale.

Der nordöstliche Cairn hat etwa 19,8 m Durchmesser und ist 1,2 m hoch, wurde von den dreien vermutlich am meisten beraubt und ist mit Rasen bedeckt, durch den viele Steine hervorstehen. An den Rändern gibt es Gruppen von Steinen (vermutlich Randsteine). Eine Gruppe von drei großen Steinen, ist möglicherweise Teil einer Kammer.

Der südliche maximal 0,9 m hohe Cairn ist quadratisch und torfbedeckt. Es gibt kein Zeichen einer Kammer, obwohl einige größere Platten durch den Rasen ragen.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Scheduled Monument – Eintrag. In: Historic Scotland.

Koordinaten: 60° 18′ 37,1″ N, 1° 39′ 13″ W

Die News der letzten Tage

17.06.2022
Archäologie | Kultur
Neue Zeugnisse aus der Tempelstadt Heliopolis
Ein ägyptisch-deutsches Grabungsteam hat bei gerade abgeschlossenen Ausgrabungen im Nordosten Kairos bedeutende Zeugnisse aus der Geschichte der Tempelstadt Heliopolis gefunden.
14.06.2022
Wanderungen | Archäologie | Kultur
Die Römer brachten das Maultier mit
Erst die Römer brachten auch Maultiere im ersten Jahrhundert über die Alpen nach Norden, davor wurden in Mitteleuropa ausschließlich Pferde als Reittiere genutzt.
10.06.2022
Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Hirse in der Bronzezeit: Ein Superfood erobert die Welt
Bereits vor 3500 Jahren lebten die Menschen in einer globalisierten Welt.
09.06.2022
Genetik | Wanderungen | Homo sapiens
Das prähistorische Wallacea – ein genetischer Schmelztiegel menschlicher Abstammungslinien
Die Inseln Wallaceas im heutigen Ostindonesien wurden bereits vor langer Zeit von modernen Menschen besiedelt.
18.05.2022
Sprache | Primaten
Tierisch flexibel: Wie Orang-Utan-Mütter mit ihrem Nachwuchs kommunizieren
Ein Forschungsteam hat Mutter-Kind-Interaktionen bei Orang-Utans untersucht.
17.05.2022
Paläoökologie | Nach_der_Eiszeit | Ernährung
Zündeln vor 9.500 Jahren
Schon vor 9500 Jahren setzten die Menschen in Europa Brandrodung ein, um Land für sich nutzbar zu machen.
17.05.2022
Nach_der_Eiszeit | Archäologie | Kunst
Spektakuläre Deckengemälde im Tempel von Esna entdeckt
Deutsche und ägyptische Forscher haben im Tempel von Esna in Oberägypten eine Serie farbenprächtiger Deckenbilder freigelegt.